Sieben Eschweger erhalten Bürgermedaille für ihr Engagement für das Allgemeinwohl

Große Verdienste erworben

Ausgezeichnet im E-Werk: Die Bürgermedaille für sieben Eschweger, die sich mit großem Engagement für das Allgemeinwohl eingesetzt haben. Foto: Furchert

ESCHWEGE. Als Anerkennung und Würdigung des persönlichen Engagements für das Gemeinwohl und zur Förderung der Verantwortung der Bürger für das solidarische Zusammenleben in Eschwege verleiht die Stadt die Bürgermedaille. Im Zuge der Sportgala im E-Werk überreichten Bürgermeister Alexander Heppe und Stadtverordnetenvorsteher Claus Hamp die Medaille an sieben Personen, die, so der Bürgermeister, „sich mit ihrem Einsatz für das Allgemeinwohl und ihren Mitbürgern große Verdienste erworben haben“.

Drei der geehrten Personen kommen aus der Kernstadt. Angelika Knapp-Lohkemper ist die Vorsitzende des Kunstvereins Eschwege. Als Hauptakteurin gestaltet, organisiert, leitet und unterstützt sie Ausstellungen und künstlerische Aktionen und gibt dem Kunstverein „ein Gesicht“. Karin Schneider setzt sich seit 1999 mit großem ehrenamtlichen Engagement für das Allgemeinwohl der Menschen auf dem Heuberg ein. Als Vorsitzende des Erneuerungsbeirates und des Festausschusses der Siedler gestaltet und unterstützt sie kulturelle und sportliche Veranstaltungen.

Günter Schneider ist seit 1960 Vorsitzender der Eschweger Schmalfilm- und Videoamateure. In dieser Eigenschaft gestaltete, organisierte und produzierte Günter Schneider mit seinen Helfern die beliebten Jahreschroniken über das Leben in Eschwege und besondere Ereignisse in der Stadt. Schneider und seine Mitstreiter schufen mit diesen Jahreschroniken unvergängliche Werke.

Großes Engagement

Hans-Jürgen Rehbein setzt sich seit 1986 im Heimatverein Eltmannshausen mit großem ehrenamtlichen Engagement für das Allgemeinwohl in der Gemeinde ein. Bei der Planung und Organisation von Arbeiten ist Rehbein federführend und sehr engagiert.

Drei der Geehrten gehören dem Heimatverein Oberdünzebach an. Friedhelm Schreiber ist seit 1966 als Gerätewart bei der Planung und Organisation von Bau- und Pflegearbeiten voll im Einsatz und ein wichtiger Mitstreiter. Seit 1971 ist Dieter Zeuch dabei. Als stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins hat sich der immer hilfsbereite Zeuch bei der Organisation von Schnitt- und Pflegearbeiten Verdienste erworben. Joachim Zeuch ist seit 1975 Mitglied im Heimatverein. Bei der Organisation von Mäh-, Schnitt- und Reinigungsarbeiten ist Zeuch mit seinem Trecker ein sehr geschätzter Mitarbeiter.

Den Landesehrenbrief überreichte Bürgermeister Heppe an Robert Staar, den Vorsitzenden des Boxclubs 1991 Eschwege. Das Land würdigt mit dieser Auszeichnung die Verdienste von Staar um den Boxsport in Eschwege.

Von Siegfried Furchert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare