Eine Tradition, die sich jedes Jahr aufs Neue bewährt

Sommerkonzert der Eschweger Gymnasien: Mit Talent und Leidenschaft

Chorgesang: Diszipliniert und mit viel Talent tragen die Chöre ganz unterschiedliche Stücke vor.

Friedrich-Wilhelm-Schule und Oberstufengymnasium geben zum Schuljahresende ihr Sommerkonzert. In der Stadthalle boten die Ensembles den Zuschauern jetzt eine unvergleichliche Atmosphäre.

Jeder, der bereits ein Sommer- oder Weihnachtskonzert besucht hat, weiß, dass er große Erwartungen an die Auftritte stellen darf – und diese jedes Mal alle Erinnerungen an Vergangenes in den Schatten stellen. 

„Heute Abend habt ihr wirklich harte Arbeit und viel Schweiß bewiesen“, trafen die Direktorinnen Margret Schulz-Bödicker und Dr. Birgit Renke ins Schwarze: Während das Publikum reichlich ins Schwitzen kam, trotzten die virtuosen Schüler den Temperaturen und lieferten ein erlesenes Programm aus poppigen Chartstürmern und Evergreens.

In fünf Formationen bieten die Schulen jedem Schüler die Chance, sein Talent zu entfalten: Anke Salzburger sorgt gemeinsam mit dem jungen Vororchester und dem großen Orchester Tunes of Wind für imposante Instrumental-Auftritte, während Andreas Worm mit Chor I, dem Chor des Jahrgangs sieben und dem großen Chor talentierte Schüler mit bemerkenswerter Absprache und musikalischer Disziplin dirigiert. Deshalb wundert es kaum, dass nach jedem Auftritt des Abends mit Standing Ovations eine Zugabe gefordert wurde.

Chorgesang: Diszipliniert und mit viel Talent tragen die Chöre ganz unterschiedliche Stücke vor.

„Can You Feel the love Tonight“ ist einer der ersten Titel, den die Besucher als Ohrwurm mitnahmen; das Vororchester sorgte mit dem Song von Elton John für große Gefühle und erinnerte an den König der Löwen. Erinnerungen zu wecken, war ein Kernelement des Abends: Tunes of Wind schloss mit einem Medley des Beatles-Albums „Meet the Beatles“ an und schuf mit der Filmmusik zu „The Greatest Showman“ ein unvergessliches Highlight, das gleichermaßen mit lebendiger Dramaturgie und guter Laune überzeugte.

Chor I zog mit „Back to the Start“ (Salmy/M. Schulte) das Tempo an und strahlte vor Freude, als das Publikum „Dreamer“ (Axwell & Ingrosso) als Zugabe forderte, bevor der Chor mit den Siebtklässlern den Fokus klar auf Emotionen legte. Bei „Let Her Go“ (Rosenberg/Passenger) begeisterte er mit kraftvollen, erprobten Stimmen und Präzision, während bei „Ocean“ (Garritsen/Garrix) die Höhen treffsicher ausgeschöpft wurden. 

Sommerkonzert der Eschweger Gymnasien in der Stadthalle

Die Krönung des Abends bietet traditionsgemäß der große Chor: Stimmgewaltig, talentiert und diszipliniert sind Attribute, die der Realität kaum gerecht werden. Mit „Everybody Talks“ (Glenn) wurde das Publikum bei einem unvermittelten Einstieg mitgerissen, bevor „The Violence“ (Blair) emotional zu Tränen rührte und ein spektakuläres Rock Medley der 80er zum Liederraten verführte. 

Von Lorenz Schöggl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare