Sparkasse Werra-Meißner präsentiert neue Hauptstelle der Öffentlichkeit

Eschwege. Am Samstag präsentierte die Sparkasse Werra-Meißner die neu gestaltete Hauptstelle an der Friedrich-Wilhelm-Straße. Gut 500 Besucher machten von dem Angebot Gebrauch.

Wer in die neugestaltete Eschweger Sparkasse in der Friedrich-Wilhelm-Straße kommt, wird vom neuen Design des Foyers begrüßt. Auch im Bereich des Kundenservice hat sich viel getan: Gemütliche Beratungszimmer laden zum persönlichen und direkten Gespräch ein. Alles steht auf „Projekt Zukunft“.

Davon konnten sich die Besucher bei der Wiedereröffnung am Samstag ein Bild machen. Durch das Gebäude zog eine Atmosphäre von Gemütlichkeit und Vertrautheit gemischt mit neuen Aspekten wie den zahlreichen digitalen Neuerungen beispielsweise in Form von einer großen Videowand im Eingangsbereich. Der zentrale Empfang dient als Anlaufstelle für alle Kunden, die das Gebäude betreten. Hier werden die Wünsche der Kunden von den Angestellten kanalisiert. Im mit IPads ausgestatteten Selbstbedienungebereich gehen die Mitarbeiter den Kunden noch zur Hilfe.

Bei Popcorn, Kaffee und informativen Gesprächen genossen die Besucher die Einweihung sichtlich und nutzten die Gelegenheit, um sich umzusehen und sich ein Bild von der neuen Optik der Eschweger Filiale zu machen.

Die Sparkasse Werra-Meißner will weiter in ihre Geschäftsstellen investieren und setzt mit dem Umbau und der Modernisierung der Beratungszentren nach eigenen Angaben „ein deutliches Zeichen“. Denn nach Eschwege folgen jetzt die Baumaßnahmen in Hessisch Lichtenau und Witzenhausen in Höhe von 4,2 Millionen Euro. „Das ist unsere Investition in die Zukunft“, betonte Frank Nickel. 2002 wurde die Hauptstelle in Eschwege das letzte Mal umgebaut. In diesem Stil wurden nach und nach alle Filialen angepasst. „Seitdem hätten sich die Technik und die Bedürfnisse der Kunden weiterentwickelt.

„Viele Banken können die aufwändige Infrastruktur nicht halten.“ Vor rund drei Jahren war eine Analyse der Geschäftsstellen durchgeführt worden. Das Resultat war eindeutig: „Wir brauchen Anlaufpunkte im ganzen Landkreis, um den Kunden zu erreichen“, so Nickel. Gleichzeitig habe man jedoch festgestellt, dass nicht alle Leistungen in jeder Filiale angeboten werden können. Deshalb habe man alles auf sechs Beratungscenter konzentriert.

Einblick in die neu gestaltete Hauptstelle der Sparkasse Werra-Meißner 

Mit der Einweihung der Eschweger Filiale stehe auch der Aufbruch in neue Qualität der Beratungsgespräche. Alles ist ausgerichtet auf die Kernpunkte Diskretion, Komfort, Behaglichkeit und Erreichbarkeit. Davon überzeugten sich am Samstag auch die Kunden.

Rubriklistenbild: © Selina Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare