Kreisparteitag

SPD: 97,5 Prozent stimmen für Stefan Reuß als Landratskandidat

Stefan Reuß

Mit der Nominierung am Donnerstagabend im E-Werk mit überwältigender Mehrheit ist Reuß auch offiziell der Kandidat seiner Partei bei der Landratswahl im September. Er bekam 80 der 82 Delegiertenstimmen, eine Stimme war ungültig, ein Wahlmann votierte gegen Reuß.

Eschwege. „Wir werden den Werra-Meißner-Kreis gegen den Metropolenwahn verteidigen“, kündigte Stefan Reuß (SPD) an. Der Landrat warb am Donnerstagabend in Eschwege dafür, die eigenen Stärken zu betonen, Selbstbewusstsein zu zeigen. Reuß forderte beim Kreisparteitag seiner Partei im E-Werk Dezentralisierung und Stärkung des ländlichen Raums.

„Wir brauchen eine gute Siedlungsentwicklung“, sagte Reuß vor seiner erneuten Nominierung zum Landratskandidat und nannte die bayerische Region um Hof als modellhaftes Beispiel für die Verlagerung öffentlicher Dienstleistung in strukturschwache Regionen.

Bei der Wahl am 24. September strebt Reuß seine dritte sechsjährige Amtszeit an. Voraussichtlich wird er ohne Gegenkandidat in die Wahl gehen. Die CDU erklärte bereits Verzicht. Ob andere Parteien oder Wählergruppen Bewerber nominieren oder unabhängige Kandidaten antreten, wird sich bis Mitte des Monats zeigen. Nach Angaben von Kreissprecher Jörg Klinge endet die Bewerbungsfrist am 17. Juli.

SPD- Unterbezirksvorsitzende Karina Fissmann kritisierte am Donnerstagabend die CDU im Kreis: „Dass die CDU keinen Kandidaten stellt, weil sie mit Stefan Reuß' Arbeit zufrieden sei, ist an Populismus nicht zu überbieten.“ 


Mehr über Reuß Ziele nach der Wahl lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe und im E-Paper der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare