Stadtwerke Eschwege sanieren seit Juni Teile der Schwimmhalle - Liegewiese soll attraktiver werden

Stadt bekommt Gartenhallenbad

Noch ist alles eingerüstet: Doch Architekt Ludwig Lieberknecht (links) von der örtlichen Bauaufsicht und Ralf Herrmann, technischer Leiter der Stadtwerke, sind sicher, dass bis zum Open-Flair alles fertig ist. Foto: Rissmann

Eschwege. Die Stadtwerke Eschwege investieren derzeit 395 000 Euro in die Sanierung des Hallenbades. Seit Anfang Juni wird bereits gewerkelt und es gibt einen ehrgeizigen Plan: „Bis zum Open-Flair Anfang August wollen wir den Badebetrieb wieder laufen haben“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Markus Lecke.

Ludwig Lieberknecht von der örtlichen Bauaufsicht ist sicher, dass der Zeitplan eingehalten werden kann: „Es ist zwar ein sehr straffes Programm, aber bislang sieht es gut aus“, sagt er. Alle beteiligten Firmen würden sich ran halten, um den Termin zu verwirklichen.

Notwendig geworden war die Teilsanierung, weil das Dach der Schwimmhalle nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprach. „Doch nun wird es richtig modern“, sagt Lecke, „denn an der Hallendecke werden zudem noch Spiegel und Leitlinien installiert, um künftig das Rückenschwimmen zu erleichtern.“ Neben diesen optischen Veränderungen, hat man bei der Sanierung auch an den Schallschutz und die Energieeffizienz gedacht. „Durch die neue Isolierung wird es künftig wesentlich leiser im Bad,“ erklärt Ralf Herrmann, technischer Leiter der Stadtwerke. Zudem werde ein Großteil der Leuchten gegen LEDs ausgetauscht.

Ebenfalls geplant sind der Einbau von zwei großen Türen in der Glasfassade, um bei schönem Wetter den Zugang zur Liegewiese zu erleichtern. Die soll künftig auch noch attraktiver gestaltet werden soll, die Stadtwerke sind hier für kreative Gestaltungsideen der Nutzer offen. Ebenfalls offen ist Lecke für ein Gespräch mit den Mitgliedern der Bürgerinitiative „Das Eschweger Freibad - Wir wollen es zurück“. Er würde dort gerne die Gründe, die zur Schließung im vergangenen Jahr geführt haben, noch einmal ausführlich erläutern: „Wir haben lange in das Freibad investiert und es über die Zeit aufrechterhalten, doch nun stand eine Grundsanierung an, die sich wirtschaftlich gar nicht gerechnet hätte.“

Bilder von der Sanierung

Hallenbad: Sanierng schreitet voran

Mit dem offenen Charakter durch die neuen Außentüren und die große Liegewiese kommen aber auch Sonnenanbeter künftig auf ihre Kosten. Die Mitarbeiter vom Planungsbüro Rohling aus Osnabrück haben dafür sogar einen eignen Namen erfunden - Gartenhallenbad.

Von Diana Rissmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare