Stadt im Schockzustand: Menschen aus der Region berichten aus Berlin

Ermutigt zum Beistand: Auf dem Witzenhäuser Marktplatz steht das Kunstwerk „Der eine trage des anderen Last“ von Heinz Detlef Wüpper neben der Deutschlandflagge auf Halbmast. Foto: Gorny

Berlin/Werra-Meißner. Schockiert, betroffen, traurig, aber mit kühlem Kopf: So beschreiben Menschen aus der Region, die in Berlin wohnen, die momentane Stimmung in Berlin.

Die Menschen in Berlin waren ob des Terroranschlags am Montagabend schockiert. Und sie sind es noch. Das berichtet unter anderem Lutz Fußangel, der seit seiner Geburt in Berlin lebt, sich aber kürzlich im Sontraer Stadtteil Wölfterode ein Haus gekauft hat, das er als Feriendomizil und Unterkunft für Jazz-Workshops nutzen will (wir berichteten).

„Ich war unterwegs zu Terminen, als es passierte. Zuerst habe ich es über einen Newsletter im Handy reingekriegt. Aber es gab dann auch kein anderes Gesprächsthema mehr“, sagt Fußangel. Egal, in welchen Raum er gekommen sei, überall hätten die Leute am Handy oder vorm Fernseher die neuesten Infos recherchiert. Die Nachricht habe „eingeschlagen wie ein Bombe“. „Hast du es mitgekriegt?“ hätten alle gefragt und dabei eingeschüchtert gewirkt.

Der ehemalige Eschweger Lars Schumacher wohnt im Osten der Stadt. Am Abend hat er das Unglück wie die meisten Berliner nur im Fernsehen verfolgt. „Es herrscht aber betretene Stimmung“, berichtet er gestern morgen aus der Hauptstadt. Weder Angst noch Trotz sei zu spüren - sondern Betroffenheit und Trauer. Auch der Grebendorfer Jan Cziharz lebt seit fast 15 Jahren in Berlin. „Die Berliner scheinen einen kühlen Kopf zu bewahren“, sagt er, der in anderen Stadtteilen wohnt und arbeitet. „Nicht einfach zu begreifen ist, dass für jeden Berliner die Möglichkeit bestand, zu dieser Zeit an dem Ort gewesen zu sein.“

Ein Interview mit einem Angstforscher, wie Polizei und Klinikum in Eschwege in solch einem Fall reagieren würden und eine Umfrage in der Bevölkerung lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare