Auf Restauranteröffnung folgen im Mai der Saal und das Hotel

Die Stadthalle geht im März an den Start

+
Noch ist der Saal eine Baustelle. Der neue Charakter der Stadthalle ist aber schon gut zu erkennen. Der Raum hat an Freundlichkeit und Licht gewonnen.

Eschwege. In gut einem Monat wird mit dem Restaurant der erste Abschnitt der sanierten und umgebauten Stadthalle in Eschwege eröffnet. Im Mai sollen das Hotel und der Saal folgen.

Noch gehört die Großbaustelle den Handwerkern. In einigen Teilen ist schon gut zu erkennen, wie die Stadthalle aussehen wird, wenn sie fertig ist. „Das Gebäude hat seinen Charakter komplett verändert“, schwärmt Bürgermeister Alexander Heppe von dem „Neubau im Bestand“. Erste Veranstaltungen sind längst terminiert. Für Familienfeiern und Vereinsjubiläen ist die Halle bereits gebucht. Die Bundespolizei will ihr Benefizkonzert wieder in dem großen Saal geben, die Schulen haben signalisiert, dass die Abi-Bälle wieder in Eschwege stattfinden werden.

„Die Eschweger Veranstaltungsszene fokussiert sich wieder auf die Stadthalle“, so Alexander Feiertag, Geschäftsführer des Arbeitskreises Open Flair, der den Saal vermarktet. 400 Gäste finden darin an Tischen Platz, 600, wenn die Bestuhlung in Reihen gestellt ist. Bis zu 1200 Besucher dürfen bei Steh-Veranstaltungen eingelassen werden. „Das eröffnet uns ganz neue Chancen“, so Feiertag, der bereits mit einem Winter-Flair liebäugelt.

Bilder aus der Stadthalle

Die Stadthalle geht im März an den Start

Das Festivalangebot in der kalten Jahreszeit wird möglich, weil mit der Stadthalle, dem E-Werk und der Turnhalle am Dünzebacher-Torturm drei Spielorte in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stehen.

Das Hotel wird fünfzehn Zimmer im Angebot haben, im Restaurant können achtzig Gäste bewirtet werden. Die Pächter, Melanie und Stefan Benning, wollen an sieben Tagen in der Woche mittags und abends warme Küche anbieten. Regionale, mediterrane und vegetarische Gerichte werden auf der Karte zu finden sein. Zunächst sieben Mitarbeiter sollen allein in der Küche und im Restaurant Beschäftigung finden.  

Von Harald Sagawe

Mehr lesen Sie in der Samstagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare