Grüne schlagen Charta für Übernahme vor

Stadtwerke wollen Anteile an Eon Mitte

Werra-Meißner. Mit dem Ziel, Anteile an Eon Mitte zu kaufen, haben sich 23 Energieversorger in Hessen und Niedersachsen zu den Stadtwerken Mitte zusammengeschlossen. Die Initiative kommt von den Stadtwerken Gießen, weitere Partner sind aus dem Werra-Meißner-Kreis die Stadtwerke Bad Sooden-Allendorf, Eschwege, Witzenhausen und das Elektrizitätswerk Wanfried von Scharfenberg.

Durch den Einstieg wollen die Stadtwerke Mitte die kommunale Energieversorgung stärken und die energiepolitische Neuausrichtung der Regionen vorantreiben. Mit diesem Ziel will sich das Konsortium bei den zwölf Kreisen und der Stadt Göttingen bewerben, die die Eon-Mitte-Anteile zurückkaufen wollen.

Unterdessen haben die Fraktionen der Grünen in den Kreistag und im Göttinger Stadtrat eine Charta dazu erarbeitet. „Wenn wir als Kommunen schon viele hundert Millionen Euro in die Hand nehmen, um Eon Mitte zurückzukaufen, dann muss das unternehmerische Konzept des Nachfolgeunternehmens nicht nur schwarze Zahlen schreiben“, sagte Armin Jung, Abgeordneter im Werra-Meißner-Kreistag. Ziel müsse sein, Energie zu 100 Prozent regenerativ zu produzieren.

„Wir werden dem Kaufvertrag zustimmen, wenn sich die Strukturen und Ziele des zukünftigen Unternehmens verbindlich und kontrollierbar an den Grundsätzen orientieren, die wir in dieser Charta festgeschrieben haben“, so Jung. Diese sind unter anderem Klimaschutz und Transparenz. Dafür wollen die Grünen die vertraglichen Bindungen zum Mutterkonzern Eon Energie AG kappen. (clm)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare