Möge die Macht mit uns sein

Mehr Stormtrooper - So war die Star-Wars-Premiere im Eschweger Kino

Familienausflug ins Universum: ( von links) Markus Eichenberg (52), Tim Eichenberg (21), Ken Brühbach und Hannah Eichenberg (16).

Ein Muss für jeden Star-Wars-Fan: Wir haben die Vorpremiere zu „Der Aufstieg Skywalkers“ am Mittwochnachmittag im Eschweger Kino begleitet. Die Zuschauer waren am Ende traurig.

Fast ratlos sieht Markus Eichenberg aus, als er nach über zwei Stunden das Kino verlässt. „Was machen wir nur jetzt?“, fragt der 52-Jährige aus Frankenhain. 42 Jahre Kampf um Gut und Böse und um die Macht im Universum sind mit dem neuen und zugleich finalen Teil der Star-Wars-Saga zu Ende gegangen. „Aber noch mal eine Episode voller Überraschungen“, sagt Eichenberg, der Aufstieg und Fall der Jedi-Ritter und der Familie Skywalker seit seiner Kindheit als leidenschaftlicher Fan verfolgt hat.

Die Vorpremiere zu „Der Aufstieg Skywalkers“ am Mittwochnachmittag machte Markus Eichenberg zu einem Familienausflug. Seine Kinder, der 21-jährige Tim und die 16-jährige Hanna sowie seine Frau Carmen sind alle zum großen Finale ins Eschweger Kino gekommen –allerdings ohne Verkleidung.

Familienausflug ins Universum: ( von links) Markus Eichenberg (52), Tim Eichenberg (21), Ken Brühbach und Hannah Eichenberg (16).

Markus Eichenberg erster Star-Wars-Film auf Leinwand war in den 1980er-Jahren Episode zwei (später Teil 5) – da war er zwölf. Alle anderen Filme hat er seither „ungezählte Male“ gesehen – zuhause, aber auch im Kino. Auch die Kinder sind mit Star Wars aufgewachsen. „Papa hat uns alle Filme gezeigt“, erzählt Tim. „Ich könnte nicht die Tochter meines Vaters sein, wenn ich nicht alle Star-Wars-Teile kennen würde“, sagt Hannah. „Star Wars liegt in der Familie.“

Ronny Kutzler, einer der wenigen Kinobesucher am Mittwoch, die auch ein Star-Wars-T-Shirt trugen, war voller Erwartung auf das Ereignis. Enttäuscht war der 37-Jährige aus Niederhone von Teil sieben, wenig begeistert von Teil acht, wünschte er sich vor allem wieder mehr Stormtrooper auf der Leinwand als beim letzten Teil.

Seine Erwartung dürfte mehr als erfüllt worden sein, denn der Saga-Höhepunkt lässt es weder an kämpfenden Stormtroopern noch an großartigen Laserschwert-Duellen fehlen. Famose Flugmanöver mit verrückten Kisten, im Mittelpunkt und beinahe permanent im Einsatz der legendäre Millenium-Falke – am Steuer Pilot Poe und Ex-Stormtrooper Finn. Unterm Strich viel Vertrautes, doch ebenso reichlich überraschende Wendungen, Erklärungen und Offenbarungen, vor allem um die seit dem siebten Teil eingeführte Hauptdarstellerin Rey, deren Geschichte sich aufklärt und damit eine Vielzahl offener Handlungsstränge geschlossen werden.

Auch wenn weder Handlung noch Ende hier verraten werden dürfen: Wer Star Wars liebt, wird diesen Film lieben. Regisseur J.J. Abrams hat die von George Lucas geschaffene Weltraumsaga, die Generationen von Kinogängern begeistert und eine eigene Popkultur geschaffen hat, zu einem würdigen Ende geführt. Die Macht ist mit uns.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare