Stefan Mross präsentiert bei Auftakt von „Immer wieder sonntags - unterwegs“ in Eschwege die großen Stars

Eschwege. „Servus - habe die Ehre" schmetterte Musiker und Immer- wieder-sonntags-Moderator Stefan Mross dem Publikum in der ausverkauften Eschweger Stadthalle entgegen. Zusammen mit einem ganzen Tross an Stars und Sternchen der deutschen Schlager- und Volksmusikszene machte er mit „Immer wieder sonntags - unterwegs" am Freitagabend in Eschwege halt, um den Auftakt der großen Tournee zu feiern.

Und das bereits zum zweiten Mal. „Gott sei Dank, endlich mal wieder in Eschwege. Weil es halt einfach schön hier ist“, sagte der Gastgeber des Abends zum Publikum. Doch von Eintönigkeit war keine Spur. Ganz im Gegenteil: Die musikalische Welt, in die der Moderator die Zuschauer eintauchen ließ, hielt alles bereit. Gaby Albrecht ließ mit ihrer fantastischen Altstimme die ganz sanften Töne anklingen, als sie herzergreifend das Stück des „Gefangenenchors von Nabucco“ präsentierte. Festzeltstimmung wurde allerdings von den Dorfrockern hervorgerufen, die mit ihrer rockigen Volksmusik die Stadthalle zum Beben brachten.

Das erste Mal gemeinsam auf der Bühne: Anna-Carina Woitschack und Stefan Mross. 

Auf der Bühne stand außerdem Claudia Jung. Die mit mehreren Echos ausgezeichnete Rheinländerin präsentierte mit ihrem Song „Je t’aime, mon amour“ einen ihrer größten Hits und nahm die Zuhörer mit auf eine musikalische Zeitreise.

Besondere Brisanz  zeigte die Performance der durch „Deutschland sucht den Superstar“ bekanntgewordenen Anna-Carina Woitschack. Seit vergangener Woche gilt die singende Puppenspielerin als die Frau an Mross’ Seite. Nach dem Bekanntwerden der Romanze standen die beiden in Eschwege zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne. Offiziell dazu äußern wollten sie sich allerdings auch in Eschwege noch nicht. Doch mit im Gepäck hatte Woitschack die Puppenversion von Mross, die als Schlüssel zu Stefans Herzen gilt.

Der Gastgeber des Abends, Stefan Mross selbst, zeigte sich einmal mehr als Allroundtalent. So sorgte er als Professor aus der Schwarzwildklinik für Erheiterung, während er mit seinen Liedern für seinen verstorbenen Vater Tränen in die Augen trieb. Zum Finale holte er dann auch sein Markenzeichen, die Trompete, hervor.

Beim Gang von der Bühne stellte Mross aus Zuschauersicht zu Recht fest: „Wir hatten einen super Tournee-Auftakt.“ Doch nach einem hochunterhaltsamen Abend bleibt den Zuschauern nur noch das Warten auf den 21. Mai, wenn die Live-Sendungen wieder im Europapark Rust aufgezeichnet werden. Denn zum vollständigen „Immer-wieder-sonntags“-Gefühl gehört doch die Frühjahrssonne.

Von Lukas Sennhenn

Immer wieder sonntags mit Stefan Mross in der Eschweger Stadthalle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare