Uwe Steimle: Heimatkunde

Aus dem Osten kommen das Licht – und Uwe Steimle. Uwe Steimle beschreibt sich gerne als den größten Kleinbürger. Mit seiner lakonischen Art und seiner feinen Ironie hat er sich ein treues Publikum erobert. Am 26. September ist er im E-Werk in Eschwege.

Nach seinem erfolgreichen Buch und Programm „Meine Oma, Marx und Jesus Christus” legt er nun mit „Heimatkunde” nach unter dem Motto: „Jetzt, wo die Zukunft Wirklichkeit wird, haben wir in Wirklichkeit keine Zukunft mehr“. Lassen wir uns wieder gefangennehmen vom Zauberer aus dem Osten, der es wie kaum ein anderer schafft, scharfzüngig und zugleich charmant den Finger in die zahlreichen westöstlichen Wunden zu legen. Eine Interpretation der Welt nach 1989 – neue Geschichten von Uwe Steimle. Scharfzüngig und charmant, liebenswert und skurril, lakonisch und authentisch – getragen vom Bemühen, Brücken zu bauen.

Freitag, 26. September, 20.30 Uhr, Kulturfabrik E-Werk, Eschwege

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare