Eschweger Ordnungspolizisten kontrollieren jetzt auch abends und am Wochenende

Eschwege. Mit verstärkten Abendkontrollen und Wochenendstreifen begegnet die Stadt Eschwege Falschparkern in den Fußgängerzonen im Zentrum. Neben den städtischen Ordnungspolizisten sind auch Mitarbeiter des Eschweger Sicherheitsunternehmens (ESU) außerhalb der üblichen Zeiten auf Streife.

„Es vergeht keine Magistratssitzung, in der wir uns nicht mit irgendwelchen Regelüberschreitungen zu beschäftigen haben“, berichtet Erster Stadtrat Reiner Brill. Der Ordnungsdezernent nennt neben den Parkverstößen in Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Bereichen - vor allem am Wochenende und in den Abendstunden - illegale Schuttablagerungen, liegengelassenen Hundekot und vieles andere als Grund für die zusätzlichen Kontrollen. „Für viele Menschen ist es offenbar nicht mehr normal, sich an die Regeln zu halten, die wichtig für unser Zusammenleben sind“, so Stadtrat Brill.

Gerade außerhalb der Dienstzeiten des Rathauses werden immer wieder Fahrzeuge auf dem Obermarkt oder in der Forstgasse, aber auch auf dem Marktplatz abgestellt. Die Eigentümer vertrauen offenbar darauf, dass die Wahrscheinlichkeit nur gering ist, dabei ertappt zu werden. Deswegen wird in Eschwege jetzt verstärkt abends und an den Wochenenden kontrolliert.

Mit dem privaten Sicherheitsunternehmen wurde eine zunächst auf drei Monate befristete Vereinbarung getroffen. „Das ist ein Versuchsballon“, erklärt der Erste Stadtrat. Für die Verwaltung bedeute das zwar mehr Arbeit, rechne sich aber unter dem Strich über die Verwarngelder.

Ziel ist die Reduzierung der Verstöße. Brill: „Unsere Ordnungspolizisten gehen auf die Leute zu und sprechen sie auf die Verstöße an.“

Von Harald Sagawe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare