Neue Außentreppe verlegt / Arbeiten sollen bis zum Jahreswechsel beendet sein

Stufenweise zur Stadthalle

+
Es sieht vor der Eschweger Stadthalle schon richtig nach Treppe aus. Mehr als die Hälfte ist schon verlegt.

Eschwege. Der Umbau der Eschweger Stadthalle schreitet sichtbar voran. Inzwischen haben die Arbeiten an der Außentreppe begonnen. „Fünf Stufen sind schon verlegt, drei weitere kommen noch oben drauf“, sagt der für die Außenarbeiten zuständige Bauleiter Stefan Morgenthal von der Meinharder Baufirma KMO-Ingenieure. Zwei Tage haben die Bauleute dafür gebraucht.

„Das geht jetzt zügig voran“, sagt der Bauleiter. Sind die Arbeiten an der 11,50 Meter breiten Treppe erst einmal beendet, wird die Fläche zum neuen Eingang hin verlegt. Je nachdem, ob das Wetter mitspielt, soll alles bis zur Jahreswende stehen.

Zuvor hatten marode Leitungen unterhalb des Eingangs, die zunächst erneuert werden mussten, den Bauleuten einen Strich durch den Zeitplan gemacht. „Das musste erst in Ordnung gebracht werden, bevor wir Erde drauf- schütten konnten“, sagt Bauleiter Morgenthal.

Die dunkelgrauen Steinquader werden Stück für Stück mit einer kleinen Raupe an die Stelle gebracht, an der sie dann verlegt werden sollen. Bauarbeiter Dieter Rang nimmt sie in Empfang und rückt sie an ihren Platz, wo sie dann einzementiert werden. Später sollen die Steine noch mit Tiefengrund behandelt werden, damit sie dunkler wirken und den Eindruck erwecken, sie seien nass.

Morgenthals Bautrupp ist auch dafür zuständig, den Bürgersteig vor der Treppe um etwa zwei Meter zu verbreitern. „Man braucht den Platz, wenn viele Menschen auf einmal die Halle verlassen“, so der Bauleiter. Auch die Haltestelle vor der Stadthalle wird verlängert, damit künftig zwei Busse gleichzeitig halten können. Nur die arg ramponierte Fußgängerinsel bleibt erhalten - aus Kostengründen.

Von Dieter Salzmann

Bilder von der Baustelle

Neue Treppe für die Stadthalle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare