Fragen und Antworten

Nach Sturm: Schäden schnellstmöglich der Versicherung melden

+
Unser Symbolbild zeigt in von heruntergefallenen Ästen schwer beschädigtes Auto in München. 

Sturm Eberhard hat gewütet und zwar in weiten Teilen von Hessen und Niedersachsen. Was Sie  beachten müssen, wenn Sie Schäden an die Versicherung melden, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Falls es doch Schäden gegeben hat, gibt der Eschweger Ulrich Zander, Vize-Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), Tipps, worauf man beim Umgang mit der Versicherung jetzt achten sollte.

Welche Versicherung greift eigentlich, wenn Sturmtief Eberhard bei mir Schäden verursacht hat?

Ab Windstärke 8, das entspricht 62,1 Stundenkilometern und mehr, sind auch die Gebäude- und Hausratversicherungen für den Schadenersatz zuständig. Das Sturmtief Eberhard erreichte im Werra-Meißner-Kreis nach Angaben von Regional-Meteorologe Torsten Rost Geschwindigkeiten von 110 bis 120 Stundenkilometer. Die Folgen: Abgeknickte und entwurzelte Bäume, abgedeckte Dächer, zertrümmerte Fensterscheiben, Überschwemmungen. Für die finanzielle Entschädigung für diese Sturmschäden sind die Gebäudeversicherung oder bei Mietern die Hausratversicherung zuständig.

Es hat auch heftig geregnet. Was passiert, wenn der Keller vollgelaufen ist?

Dann benötigen Hausbesitzer und Mieter eine sogenannte Elementarschadenversicherung. „Diese kann in die bereits bestehende Gebäude- oder Hausratversicherung eingeschlossen werden und deckt auch Schäden von Starkregen, Erdrutschen und -senkungen und Lawinen ab“, erklärt Zander. In Deutschland verfügen nach seinen Angaben rund 40 Prozent der Wohnhäuser über diesen Versicherungsschutz.

Lesen Sie auch: Sturm sorgt für Straßensperrungen, umstürzende Bäume und Unfälle

Wer kommt für den Schaden auf, wenn die Bäume des Nachbarn auf mein Grundstück fallen?

Wenn Nachbars Baum – oder der einer Kommune – sowie abgerissene große Äste schwere Schäden an Autos, dem Grundstück oder Häusern anrichteten, hilft meistens nur die eigene Versicherung. Die kann später prüfen, ob dem Baumeigentümer ein Schuldvorwurf zu machen ist, ob er beispielsweise einen erkennbar kranken Baum vorher hätte entfernen lassen müssen und er daher Geld an die Versicherung erstatten müsste. „Die Jagd nach einem eventuell Schuldigen überlässt man besser den Versicherungen“, sagt Zander. Ist der eigene Baum umgefallen, kann man nachschauen, ob die Entsorgungskosten für Holz und Geäst durch die Gebäudeversicherung mit abgedeckt sind.

Wie kontrolliere ich Schäden am Dach?

Am einfachsten geht das mit einem Fernglas. Denn auch verschobene oder gerissene Dachziegeln seien Sturmschäden, die auf Kosten der Gebäudeversicherung gerichtet werden sollten, empfiehlt Zander.

Wie melde ich die Schäden bei der Versicherung?

„Am besten zügig“, sagt Zander. Dokumentationsfotos von Schäden sind wichtig und erleichtern die Schadensregulierung, die von den betreuenden Versicherungskaufleuten übernommen werden kann, sofern man seine Verträge direkt bei ihnen abgeschlossen hat.

Lesen Sie auch: Es stürmt weiter: Enorme Schäden, Zug blieb liegen, Straßen weiter gesperrt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare