Sturm Zeljko: Werra-Meißner-Kreis kommt glimpflich davon

Werra-Meißner. Für Verletzte sorgte das Sturmtief Zeljko glücklicherweise nicht, als es am Samstag über den Werra-Meißner-Kreis hinwegzog.

Dennoch gab es nach Polizeiangaben mehrere Sturmschäden: Verkehrsschilder seien an den Bundesstraßen 7 und 27 umgestürzt, im Höllental sowie auf der Straße zwischen Wanfried und Döringsdorf fielen Bäume um. Größere Äste seien auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen gemeldet worden, zu Unfällen kam es dadurch aber nicht.

In Eschwege rückte die Feuerwehr mit der Drehleiter aus, nachdem Ziegel vom Rathausdach gefallen waren und mehrere Sonnenschirme beschädigt hatten. Der Deutsche Wetterdienst hatte im Vorfeld vor orkanartigen Böen durch den Sturm gewarnt. (fst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare