SUET expandiert: Eschweger Unternehmen kauft Partner aus Niedersachsen

+
Teil des Geschäfts: Dieser Mohn, der in der bei Germerode angebaut und gedroschen wurde, wurde bei SUET Saat- und Ernte in Eschwege separiert. 

Eschwege/ Söllingen. Das in Eschwege ansässigen Unternehmen SUET Saat- und Erntetechnik expandiert. Gemeinsam mit dem französischen Unternehmen Deleplanque & Cie haben die beiden Firmen die gesamte Unternehmensgruppe des niedersächsischen Familienunternehmens Strube gekauft.

Das Saatgutunternehmen Strube beschäftigt aktuell 350 Mitarbeiter und wurde 2017 mit einem Jahresumsatz von 113 Millionen Euro angegeben.

„Wir haben den Anspruch eines der führenden Saatgutunternehmen Europas zu werden“, sagte Deleplanque-Geschäftsführer Eric Verjux zu der Fusion der drei Unternehmen. Der Kaufvertrag wurde bereits am 23. März unterzeichnet und trat Anfang des Monats in Kraft. Über den Kaufpreis, den SUET zu 40 Prozent und Deleplanque zu 60 Prozent tragen, haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

„Durch den Zusammenschluss werden unsere namhaften Familienunternehmen gemeinsam ein langfristiges Projekt mit neuer Dynamik aufbauen“, sagt SUET-Geschäftsführer Christian Knolle. „Wir werden unser Geschäft sichern und neue Märkte erschließen.“

Während Knolle und Verjux die Geschäftsleitung des Unternehmens sind, wurde am Strube-Standort in Söllingen der Finanzmanager Gregor Schoess eingesetzt. „Für die Mitarbeiter wird sich nichts ändern“, sagt Knolle auf Anfrage.

Ein Ziel der Fusion sei es gewesen, die gesamte Wertschöpfungskette von der Züchtung über die Saatgutproduktion bis zur Auslieferung in einer Hand zu haben. Zudem kündigte die Geschäftsleitung an, stärker in die Forschung investieren zu wollen. SUET und Strube arbeiten seit 50 Jahren auf dem Gebiet der Saatguttechnik eng zusammen.

Wer ist das übernommene Unternehmen?

Im Jahr 1877 begann der Landwirt Friedrich Strube mit der planmäßigen, züchterischen Bearbeitung von Zuckerrüben und Weizen. Er legte den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Pflanzenzüchters und Saatgutproduzenten Strube.

Das Klima und der Boden im Harzvorland und in der Magdeburger Börde waren ideal für den Ackerbau. So widmeten sich zu dieser Zeit viele praktische Landwirte der Auslese der besten Sorten.

Strube Siegel

Die ersten Erkenntnisse der genetischen Vererbung von Merkmalen, wie die Mendel'schen Regeln, leisteten einen großen Fortschritt im Pflanzenbau.

Heute ist Strube bereits in der fünften Generation familiengeführt und hat sich nach eigenen Angaben stets weiterentwickelt. 

Wer sind die Käufer?

Die SUET Saat- und Erntetechnik GmbH mit Sitz in Eschwege ist ein mittelständisches, unabhängiges Familienunternehmen in dritter Generation, das seit 70 Jahren Saatgut aller Arten aufbereitet. Das Unternehmen beschäftigt 150 Mitarbeiter und hat einen Umsatz von rund 30 Millionen Euro pro Jahr. Schwerpunkte der Unternehmenstätigkeit sind das Pillieren und Inkrustieren von Zuckerrübensaatgut und Saatgut anderer Kulturen. Deleplanque ist ein französisches Saatgutunternehmen mit 50 Beschäftigten einem Jahresumsatz von 50 Millionen Euro. Das Unternehmen produziert Zuckerrüben-, Hybridgetreide-, Sonnenblumen- und Gemüsesaatgut und vertreibt Saaten.

Hier gibt es die Pressemitteilung der beiden Unternehmen zu dem Kauf im Wortlaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare