Thüringer fährt nach Streit mit Schnittwunde am Hals selbst ins Krankenhaus

Eschwege. Nach einer Auseinandersetzung vor einer Spielothek in Eschwege fuhr das verletzte Opfer noch mit dem Wagen nach Mühlhausen ins Krankenhaus. Die Ärzte alarmierten einen Rettungshubschrauber, der den Mann nach Erfurt verlegte. Der mutmaßliche Täter wurde gefasst.

Zu der Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern kam es am Donnerstagabend vor einer Spielothek in der Niederhoner Straße in Eschwege.  Auf dem Parkplatz des Toom-Baumarktes soll es nach ersten Ermittlungen der Polizei zu einer Auseinandersetzung gekommen sein, "deren Hintergrund noch unklar ist", berichtet Polizeisprecher Jörg Künstler. Gegen Mitternacht soll ein 51-Jähriger aus dem Eichsfeldkreis von einem 49-Jährigen, der zurzeit keinen festen Wohnsitz hat, einen Faustschlag ins Gesicht bekommen haben. Außerdem erlitt der Thüringer eine Schnittwunde am Hals.

So verletzt fuhr der 51-Jährige anschließend selbstständig in das Krankenhaus nach Mühlhausen. Die Ärzte dort ordneten allerdings eine Verlegung in ein Erfurter Krankenhaus an. Mit dem Rettungshubschrauber wurde der Verletzte weitergeflogen.

Die Mühlhäuser Polizei informierte daraufhin die Kollegen in Eschwege. Nach kurzen Ermittlungen nahmen sie den Tatverdächtigen gegen 2 Uhr in m Vorraum der Sparkasse in der Friedrich-Wilhelm-Straße fest. Bei einer Durchsuchung konnten zwei Messer aufgefunden werden, die sichergestellt wurden.
Die weiteren Ermittlungen dauern an nach Angaben der Polizei an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare