Tief "Thomas" hat in der Nacht einige Bäume im Kreis zu Fall gebracht

+
Symbolfoto

Werra-Meißner. Das Tief "Thomas" hat den Werra-Meißner-Kreis nach Angaben der Polizei weitestgehend verschont. Größere Sachschäden oder Personenschäden wurden laut Polizei bislang nicht registriert.

"Die Schäden und Einsätze im Kreisgebiet im Zusammenhang mit dem Sturmtief Thomas hielten sich in Grenzen", sagt Polizeisprecher Jörg Künstler. Der Polizei wurden überwiegend umgefallene Bäume gemeldet, die dann durch die Feuerwehren von den Straßen entfernt wurden. Meldungen kamen von der K3 bei Jestädt, der Karl-Dithmar-Straße in Eschwege, der Leipziger Straße in Walburg, der Dieselstraße in Hirschhagen, wo zudem noch ein Strommast und der Zaun eines Grundstückes beschädigt wurden. Auch die Fuldaer Straße in Sontra sowie die K 49 in Völkershausen waren durch umgestürzte Bäume zeitweise blockiert. Am Grebendorfer Hüttchen löste sich das "Stop-Schild" von der Ampel und fiel auf die Straße.

"Tief ,Thomas' blieb ein normaler Wintersturm im Werra-Meißner-Kreis", sagt der lokale Wetterexperte Torsten Rost auf der Plattform Unwettervorhersage Werra-Meißner. Es sei kein extremes Orkantief gewesen, die Gefahr orkanartiger Böen in den exponierten Höhenlagen habe aber bestanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare