Kaum Mängel

Tüv: 83 Prozent der Fahrzeuge  im Kreis erhalten sofort die Plakette

+

Eschwege. Die Autos im Werra-Meißner-Kreis sind in einem guten Zustand: Mehr als 80 Prozent der im Kreis zu gelassenen Fahrzeuge kommen beim ersten Anlauf über den Tüv. Das geht aus einer Statistik des Technischen Überwachungsvereins Hessen (Tüv) hervor. 

Bei der Statistik wurden alle Hauptuntersuchungen von Mitte 2012 bis Mitte 2013 erfasst und ausgewertet.  Die Zahl der Autos im Werra-Meißner Kreis, die durch die Hauptuntersuchung fallen, ist sehr gering, sagt Ralf Göthling, Unternehmenssprecher beim Tüv-Hessen.

Unter allen Autos, die beim TÜV in in Eschwege, Witzenhausen oder Hessisch Lichtenau untersucht wurden, wiesen laut Statistik nur 17 Prozent erhebliche Mängel auf. Das heißt, dass diese Fahrzeuge ihre Tüv-Plakette nicht auf Anhieb erhielten. Sie mussten zunächst in eine Werkstatt fahren, um die Mängel reparieren zu lassen.

"Im Durchschnitt hatte jedes Auto im Werra-Meißner-Kreis 0,7 Mängel, was sehr niedrig ist", sagt Göthling. Zum Vergleich: In Kassel und dem Landkreis Kassel mit den Einzugsbereichen bis Bad Karlshafen im Norden haben nur 64,5 Prozent der untersuchten Autos auf Anhieb die Tüv-Prüfung bestanden also rund 20 Prozent weniger.

Auch im niedersächsischen Hann. Münden fällt jedes dritte Auto beim ersten Anlauf durch die Hauptuntersuchung.

Die guten Ergebnisse im Kreis lassen auf eine geflissentliche Wartung und eine relativ geringe Kilometerleistung schließen, vermuten die Tüv-Sachverständigen. Auch der Zustand der Straßen habe Auswirkungen auf den Verschleiß der Autos insbesondere der Fahrwerksteile. Zudem werde die Abgasanlage durch viele Kurzstrecken beschädigt. Regionen mit schlechterem Wetter oder höherem Waldanteil könnten die Lichtanlage stärker beanspruchen. Und bergiges Gelände fordere die Bremsanlagen stärker. Gleiches gelte für Streusalz im Winter, der zu Rost führe. (alh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare