Über 1000 Mal abgeräumt: Thomas Bode ist der Gewinnspiel-König

Motorrad statt Auto: Vor Kurzem hat er diese Maschine im Wert von 3500 Euro gewonnen. Das Zweirad soll aber verkauft werden.

Eschwege. Beschaulich und gemütlich lebt er in einer Wohnung in Eschwege. Nichts deutet bei Thomas Bode auf überbordenden Luxus hin. Er trägt keine Krone, hat kein Zepter und sitzt auch nicht auf einem Thron. Und doch ist Bode ein König. Nämlich der König der Gewinnspiele.

 „Über 1000 Preise habe ich schon abgeräumt“, sagt der 48-Jährige. Allein 61 Reisen hat er gewonnen. Darunter eine Weltreise mit Formel-1-Legende Niki Lauda im Wert von 20 000 Mark, ein Luxusurlaub in Jamaika oder eine Mittelmeerkreuzfahrt im Wert von über 4000 Euro. „Da waren schon super Sachen dabei“, schwärmt er.

Zudem fuhr der verheiratete Postbeamte in Autos, die noch gar nicht auf dem Markt erhältlich waren, gewann zahlreiche Konzert- und Musicalkarten, Wellnessurlaube, Hotelgutscheine und Parfüm-Pakete. „Aber mein Traum ist, einmal ein Auto zu gewinnen und behalten zu dürfen“, sagt er. Zweimal ist ihm dieser große Wurf bereits gelungen - die Autos hat er aber nie gesehen. „Ich war zwei Mal Ersatzkandidat beim NDR-Bingo“, erzählt er, „und habe dort Autos gewonnen. Aber die gingen dann an die eigentlichen Kandidaten. Und das, obwohl die nichts dafür getan haben.“ Bode habe ihnen gern die Autos erspielt und sei kein bisschen traurig, denn er habe vorher schon gewusst, dass vom Gewinn wohl nichts übrig bliebe.

Seit nunmehr 30 Jahren wartet er auf seinen persönlichen Jackpot. „Das ist fast das Einzige, was ich noch nicht gewonnen habe“, sagt er grinsend, „aber irgendwann wird das schon passieren“. Und das wäre auch kein Wunder. Schließlich ist der gebürtige Grebendörfer ein wahrer Glückspilz und gewinnt bei allen erdenklichen Preisausschreiben.

Aber so nah wie jetzt war er noch nie dran. Über eine Autozeischrift hat er eine Teilnahme an einer Fahrprüfung gewonnen. Nach bestandener Qualifikation gegen eine handvoll Mitstreiter reiste er nach Köln, um am großen Finale teilzunehmen. Dort verließ ihn aber das Glück, er wurde Zweiter (von Fünf) und verpasste haarscharf den Hauptgewinn. Statt einem Auto sackte er „nur“ ein Motorrad ein.

Doch auch darüber freute er sich riesig, wie über jeden anderen Gewinn auch. Und er ist sicher, dass er seinen Wagen, den er schon einige Jahre fährt, irgendwann in ein neues Fahrzeug eintauschen kann. Ob er dann aber mit der Gewinnspielerei aufhört, darüber macht er sich noch keine Gedanken.

Bis zu diesem Tag wird er aber weiter täglich an rund zehn Gewinnspielen teilnehmen. Alles mit dem Ziel, irgendwann ein Auto zu gewinnen. Und sich somit selbst die Krone aufsetzen.

Von Nico Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare