Zum Tag des Handwerks haben wir gefragt: Das Handwerk hat Zukunft, weil...?

Eschwege. Am heutigen Samstag, 15. September, ist der Tag des Handwerks. Aus diesem Anlass haben wir Handwerker im Werra-Meißner-Kreis gefragt, warum das Handwerk Zukunft hat.

Volle Auftragsbücher, aber zu wenige Auszubildende – so lässt sich die Situation des Handwerks zusammenfassen. 

Anlässlich des Tages des Handwerks haben wir uns bei Handwerksbetrieben im Werra-Meißner-Kreis umgehört und gefragt, warum das Handwerk dennoch Zukunft hat.

Carsten Henning, Fleischermeister aus Germerode: Handwerk hat Zukunft, weil ...

Carsten Henning

...die Arbeit vielseitig ist und mir sehr viel Spaß bereitet. Fleisch ist meiner Meinung nach ein tolles Lebensmittel. Man kann damit verschiedene Sachen ausprobieren und sich somit täglich neuen Herausforderungen stellen. Hierbei geht es um individuelle Produkte – also echte Handwerks- und keine Industrieware.

Rüdiger Beck, Schlossermeister aus Reichensachsen: Handwerk hat Zukunft, weil ...

Rüdiger Beck

...der Arbeitsalltag niemals monoton wird. Besonders an meinem Beruf schätze ich die Flexibilität, das Ausführen von Arbeiten unter freiem Himmel und den Kontakt zu den Kunden, deren Wünsche meinen Job immer wieder abwechslungsreich gestalten.

Vicky Bommhardt, Bommhardt-Haustechnik in Bischhausen: Handwerk hat Zukunft, weil...

Vicky Bommhardt

...jeder Mensch das Bedürfnis nach einer warmen Wohnung im Winter hat. Und selbst entscheiden will, ob er warm oder kalt duscht. Außerdem hilft das Handwerk dabei, dass die Leute ohne Feuerstelle im Außenbereich in ihrem Haus heizen können, und es zeichnet verantwortlich für viele weitere Vorzüge des täglichen Lebens.

Christian Anhalt, Malermeister aus Völkershausen: Handwerk hat Zukunft, weil...

Christian Anhalt

...man sich hier noch selbst verwirklichen kann. Handwerkliche Berufe sind individuell und abwechslungsreich. Täglich kann man sehen, was man selbst geschaffen hat. Und für viele Berufe im Handwerk – und insbesondere für meinen gilt – dass man sich viel und häufig an der frischen Luft bewegt.

Bernhard Cassel, Anlagenmechanikermeister aus Frankershausen: Handwerk hat Zukunft, weil ... 

Bernhard Cassel

...jede Wohnung, jedes Haus, jedes Gebäude benötigt Bäder, muss beheizt oder klimatechnisch versorgt werden. Hierfür müssen Installations-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden. Hierfür sind gut ausgebildete Anlagenmechaniker notwendig, die über das technische Know-how verfügen. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Klaus Wolf, Konditormeister aus Eschwege: Handwerk hat Zukunft, weil...

Klaus Wolf

... man am Ende des Arbeitstages sieht, was man geschaffen hat – vom Rohstoff über die Verarbeitung zum fertigen Produkt und bis zum Verkauf der Ware. Jeder Tag ist voller Abwechslung, es wird nie langweilig, und das ist das Schöne an meinem Beruf. Ich arbeite mit den Händen, stelle mit meinem Wissen etwas her und sehe dann das Ergebnis. Und über das Kundenfeedback bekomme ich sehr oft Bestätigung dafür, dass meine Arbeit gelungen ist.

Hintergrund: Das ist der Tag des Handwerks

Unter dem Motto „Für diesen Moment geben wir alles“ findet der Tag des Handwerks am 15. September 2018 bereits zum achten Mal statt. Die teilnehmenden Betriebe und Handwerksorganisationen laden alle Interessierten dazu ein, bundesweit an Mitmach-Stationen, Infoveranstaltungen und Wettbewerben das Handwerk aus unmittelbarer Nähe kennenzulernen. gefeirt werden soll die Vielfalt und Bedeutung des Handwerks für die deutsche Wirtschaft und die Karrierechancen insbesondere für junge Menschen. Weitere Infos gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare