Kampf um Kreisstadtstatus: Eschweger unterstützen Partnerstadt Mühlhausen

Unterstützen die Partnerstadt und Landrat Harald Zanker (Fünfter von links) sowie Oberbürgermeister Dr. Johannes Bruns (Sechster von links): Gunther Beck, Jörg Heinz, Ingrid Möller-Quanz, Birte Vogt-Heinz, Knut John und Lothar Quanz (von links) vom Partnerschaftsverein Eschwege. Foto: privat

Eschwege/Mühlhausen. Mühlhausen kämpft darum, Kreisstadt eines vergrößerten Landkreises zu bleiben. Dabei unterstützen Eschweger Bürger die Partnerstadt. „Gerade in solchen Zeiten, wenn unsere Freunde in Thüringen Solidarität brauchen, dann muss sich unsere Partnerschaft, aus der längst Freundschaft geworden ist, bewähren“, sagte die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Eschwege , Ingrid Möller-Quanz, während eines Bürgerfestes in Mühlhausen.

Die Thüringer Landesregierung hat vorgesehen, dass der Unstruth-Hainich-Kreis mit dem Eichsfeld-Kreis fusionieren soll. Dabei ist ein Kampf darum entbrannt, wo künftig der Sitz der neuen Kreisverwaltung liegen soll: Mühlhausen konkurriert mit Heiligenstadt. (hs)

Mehr zum Thema in der gedruckten Dienstagausgabe und im e-paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare