Großes Engagement lobend gewürdigt

Verdienstmedaillen: Hessens DRK-Präsident zeichnet Willi Frank und Manfred Pohle aus

+
Der DRK-Landesverband ehrt bei der Jahresversammlung herausragende Rotkreuzler des DRK-Kreisverbandes Eschwege mit Verdienstmedaillen: (von links) Alexander Heppe, Manfred Pohle, Stefan Reuß, Willi Frank, Dr. Wolfgang Dippel, Wendelin Teister, Norbert Södler und Theresina Albrecht. 

Eschwege. Die Jahreshauptversammlung des DRK-Landesverbandes Hessen fand am Wochenende in Eschwege statt - zwei Ehrenamtliche aus dem Kreis wurden dabei besonders geehrt.

„Wir tagen heute vor voller Kulisse“, sagte die Pressesprecherin des DRK-Landesverbandes Hessen, Gisela Prellwitz aus Wiesbaden. Das mit dem vollen Haus bestätigte der Präsident Norbert Södler wenig später bei seiner Begrüßungsrede: „Von 227 möglichen sind 187 Delegierte aus den 37 Kreisverbänden und 439 Ortsvereinigungen zur Jahresversammlung in die Eschweger Stadthalle gekommen. Das ist sehr löblich.“

Aus heimischer Sicht waren die Ehrungen für zwei Rotkreuzler vom DRK-Kreisverband Eschwege Höhepunkt der fast schon festlich aufgezogenen Versammlung. Norbert Södler zeichnete Willi Frank (Ortsverein Waldkappel) und Manfred Pohle (Reichensachsen) mit der Verdienstmedaille des Landesverbandes aus. Leider konnte er Helga Gogler aus Herleshausen nicht auszeichnen, die verdiente Mitstreiterin sah sich gezwungen, die Zusammenkunft abzusagen, die Ehrung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Der Laudatio von Norbert Södler war zu vernehmen, dass sich Willi Frank seit 1964 aktiv im Ortsverein Waldkappel engagiert, von 1990 bis 2003 Vorsitzender war und seit mehr als einem Vierteljahrhundert Blutspendetermine organisiert.

Auch Manfred Pohle hat besondere Verdienste erworben, ist unter anderen von 2002 bis 2016 in Reichensachsen Bereitschaftsleiter gewesen und hat, nach dem er diesen Posten abgab, den Vorsitz dieses Ortsvereins übernommen. Er brachte sich ferner bei der Fußball-EM 2016, beim Papstbesuch 2011 sowie 2014 in der Prager Botschaft ein, als das Thema „25 Jahre Grenzöffnung“ hieß. Grußworte adressierten Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel, für den die fundierte Ausbildung und die Digitalisierung der medizinischen Versorgung ganz oben steht, Landrat Stefan Reuß stellte die Bewältigung der Flüchtlingsproblematik des Kreisverbandes Eschwege in den Mittelpunkt seiner Ausführungen und Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe sprach dankar die Unterstützung bei Feiern, Festen, Festivals und Sportveranstaltungen an.

Präsident Södler bedankte sich beim Kreisverbandsvorsitzenden Wendelin Teister, der sich mit Musik und klugen Ausführungen beim vorabendlichen Kameradschaftstreffen im E-Werk einbrachte. Natürlich nutzte Wendelin Teister die Chance, um den Kreisverband Eschwege näher vorzustellen. (dt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare