Nabu kritisiert Umgang mit der Natur

Vermüllte Naturschutzgebiete

Ein Bild der Verschmutzung am Werratalsee: Rainer Olssok vom Nabu Hessen beklagt die Zustände in Naturschutzgebieten. Foto:  Olssok(privat

Eschwege. Einen respektlosen Umgang mit der Natur beklagt Rainer Olssok vom Naturschutzbund Hessen. „Nicht nur die Vermüllung der Erholungs-und Freizeitflächen, auch das unerlaubte Betreten und Beschädigen von Naturschutzeinrichtungen gehört hier in Eschwege leider schon fast zum Alltag“, berichtet er.

So würde auf Hängen herumgeklettert, auf denen trittempfindliche und geschützte Pflanzen wachsen, zudem würden Vogelschutzflächen betreten und belagert, wo seltene Bodenbrüter wie beispielsweise Flussregenpfeifer ihre Nester und Gelege haben. „Insbesondere sind hier die Naturschutzgebiete an Blaue Kuppe und Werratalsee zu benennen“, sagt Olssok. „Aber auch örtliche Vereine reihen sich hier mit ein und machen während der Vogelbrutzeit Radikalschnitte an Hecken und Nestbäumen.“

Das Betreten von geschützten Bereichen und das Zerstören von Lebensräumen verschiedener Tierarten sei jedoch ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz und könne geahndet werden. „ Es ist traurig genug,das wir aufgrund rücksichtsloser Menschen immer mehr Naturschutzeinrichtungen ausweisen müssen, da sollten diese aber von jedermann respektiert werden.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare