Erscheinungstermin am Sonntag

Video mit 30 heimischen Musikern: Gemeinsam dieOsterbotschaft verkünden

+
Singen „Jesus in my House“: (von links) Marc Dobat, Elisabeth Sawosch, Karin Schlarbaum und Anna Lena Dette.

Rund 30 Menschen aus dem Werra-Meißner-Kreis singen und musizieren zu Ostern gemeinsam. Aber wie geht das in der aktuellen Zeit mit Kontaktsperren und Versammlungsverbot?

„Wir erfinden uns gerade neu, haben Meetings im Internet über Videokonferenz, da ist mir die Idee gekommen, dass wir auch gemeinsam ein Lied aufnehmen könnten“, erklärt Jugendreferent Marc Dobat.

Seine Kollegin Elisabeth Sawosch war auch sofort dabei. Entstanden ist daraus eine neue Version des Lieds „Jesus in my House“ der Musikerin Judy Bailey: Jeder hat Zuhause gesungen oder sein Instrument gespielt und sich dabei gefilmt, anschließend hat Marc Dobat daraus am heimischen Computer ein Lied und Video geschnitten. Veröffentlicht wird das Video zum Ostersonntag.

Trotz Corona - Osterbotschaft verbreiten 

„Wir wollen damit die Osterbotschaft verbreiten, in Zeiten, in denen Ostern nicht wie sonst stattfinden kann, und Hoffnung und gute Laune verbreiten“, so Marc Dobat weiter. Im Lied heißt es: „Thank you for Forgiveness and the Chance to start again, I face the future kowing, I will be safe and sound with Jesus in me“ - Danke für die Vergebung und die Chance, dass ich von vorne beginnen kann, ich blicke in die Zukunft und weiß, dass ich geborgen bin, wenn ich an Jesus glaube.

„Das Lied ist seit Jahren ein großer Hit bei unseren Konfirmanden, deshalb fiel die Wahl des Liedes sehr leicht“, fügt Marc Dobat an.

Großartige Idee

Mit der Idee, dazu ein Video zu machen, war er nicht alleine. „Ich kontaktierte die Musikerin, um zu Fragen, ob wir das machen dürfen, sie fand die Idee großartig, hatte aber die gleiche Idee, nur wir machen das etwas unkomplizierter und regional“. Besonders viele junge Erwachsene haben beim Lied mitgemacht, die ältesten Teilnehmer sind etwa Mitte 40. Auch einige Ehemalige aus dem Werra-Meißner-Kreis machen mit, so gibt es eine Teilnehmerin, die aktuell in Norwegen wohnt und einen, der aus den USA mitgemacht hat. Auch bei den Videos wurden die Teilnehmer kreativ, neben einer Harfe gibt es auch einen Handpuppenchor, der für das Video extra gebastelt wurde.

Während der Corona-Krise - Viele Leute erreichen 

„Wir freuen uns, dass so viele Leute mitgemacht haben, jetzt würden wir uns freuen, wenn das Video möglichst viele Leute erreicht und somit die Osterbotschaft verbreitet wird“, so Marc Dobat.

Ab Ostersonntag kann man das Video auf der Internetseite der evangelischen Jugendarbeit im Werra-Meißner-Kreis finden.
wemeetju.info

Mehr zu Corona im Werra-Meißner-Kreis:

Die neuesten Entwicklungen zu Corona im Werra-Meißner-Kreis gibt es im News-Ticker.*

*werra-rundschau.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare