Espada

Neues Becken im Schwimmbad wird Dienstag eröffnet

Fit und relaxt: Geschäftsführer Markus Lecke, Bürgermeister Alexander Heppe und Technikchef Ralf Herrmann stellen das neue Fitness- und Relaxbecken im Hallenbad vor.

Eschwege. Es ist zwölfeinhalb Meter lang, acht Meter breit, die Höhe ist wählbar zwischen zwei Metern und fünf Zentimetern, die Wassertemperatur liegt bei konstant 33 Grad Celsius: Dienstagvormittag wird das Fitness- und Relaxbecken im Eschweger Hallenbad eröffnet.

Der Raum ist in hellen Farben gehalten und dank der großen Fensterfronten lichtdurchflutet.

Zwei Millionen Euro hat die neue Attraktion gekostet. Mit einem dreißigprozentigen Zuschuss hat das Land den Anbau gefördert. Die Stadtwerke, eine hundertprozentige Tochter der Kreisstadt Eschwege und Betreiberin des Bades, haben ganz auf moderne Technik und Energieeffizienz gesetzt. „Die Umwälzpumpen werden mit Badewasser gekühlt“, erklärt Ralf Herrmann, technischer Leiter der Stadtwerke Eschwege. Das erwärmt sich dabei und fließt zurück ins Becken. Sämtliche Funktionen wie Schwallbrause, Gegenstromanlage und Massagedüsen werden über separate Pumpen bedient und gesteuert.

Vor einem Jahr wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Das neue Becken ist in einem Anbau im Anschluss an die Schwimmhalle entstanden. Die veranschlagten Kosten wurden nach Angaben von Stadtwerke-Geschäftsführer Markus Lecke und Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe weitgehend eingehalten.

Zielgruppe für die neue Attraktion sind neben den täglichen Badegästen, die von heute Nachmittag an ausprobieren dürfen, was heute Vormittag feierlich eröffnet wird, Sportvereine und Anbieter von Schwimmunterricht und Therapie. Das Fitness- und Relaxbecken kann komplett für 74 Euro pro Stunde oder teilweise ab 19 Euro pro Stunde gemietet werden.

Im täglichen Badebetrieb wird der Boden aus Sicherheitsgründen auf eine Höhe von 1,35 Metern eingestellt sein. Die Raumtemperatur wird mit 35 Grad Celsius der relativ hohen Wassertemperatur angeglichen.

Von Harald Sagawe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare