Feierstunde in der Musikschule Werra-Meißner

Vier erreichen die Bestnote: IHK Kassel-Marburg ehrt Prüflinge aus dem Kreis

+
IHK-Vertreter und Geehrte. 

164 Prüflinge aus dem Werra-Meißner-Kreis haben im Sommer die IHK-Prüfung 2019 bestanden, vier von ihnen erreichten dabei mit 92 Punkten die Bestnote eins: 

Axel von Salz als Kaufmann im Einzelhandel bei Marc-Kunzmann-Versandhandel in Meinhard, Karin Heinz als Kauffrau im Einzelhandel bei Mäc Geiz in Eschwege, Johannes Sigler als Brauer und Mälzer in Schinkels Brauhaus in Witzenhausen und Niklas Poker als Elektroniker für Betriebstechnik bei DS-Smith-Paper Deutschland in Witzenhausen.

Mit einer Feierstunde in der Musikschule Werra-Meißner in Eschwege zeichnete die IHK Kassel-Marburg die besondere Leistung der Absolventen aus. Die Ehrungen übergaben Christian Köhler und Desirée Derin-Holzapfel, die Vorsitzenden der Regionalversammlung Werra-Meißner, sowie Dr. Michael Ludwig als Leiter des IHK-Servicezentrums in Eschwege. Im gesamten IHK Kammerbezirk gelang 229 Prüflingen die Bestnote.

Bestanden mit Traumnote

„Wer es geschafft hat, mit so einer Traumnote zu bestehen, der muss sich um seine berufliche Zukunft keine Sorgen machen“, sagte Desirée Derin-Holzapfel. „Als Unternehmer wissen wir, wie wichtig Ausbildung ist, gerade im Werra-Meißner-Kreis müssen wir unsere Nachwuchs- und Führungskräfte selbst ausbilden, da es nicht so einfach ist, Fachkräfte in die Region zu ziehen.“

Der 37-jährige Axel von Salz, der mit seiner Ausbildung im Online-Handel einen neuen Berufsweg einschlug, hob auch den guten Unterricht der Berufsschule in Eschwege hervor und blickt nach vorn. Er bringe nun Skills für den Beruf mit und hoffe, dass gute Kontakte mit Arbeitgebern zustande kommen. Auf die Frage von Christian Köhler, wie man die Bestnote erreicht, sagte er: „Ohne den richtigen Willen geht gar nichts.“ Karin Heinz wollte den bestmöglichen Abschluss nicht nur für sich, sondern auch für ihren fünfjährigen Sohn erreichen. „Meine größte Motivation war es, uns beiden eine gute Zukunft zu sichern“, sagte sie.

Stolz auf die Leistungen 

Nun strebt sie die Weiterbildung zur Handelsfachwirtin an, ein Abschluss, der mit einem akademischen Studium gleichgesetzt ist. Fabio Schinkel, der in Schinkels Brauhaus die Ausbildung leitete, ist stolz auf die Leistung seines Auszubildenden Johannes Sigler. „In unserer kleinen Brauerei hatte er die Möglichkeit in jedem Bereich des Betriebes mitzuarbeiten, das hat ihm bei der Prüfung sehr geholfen“, sagte er und fügte lächelnd hinzu: „Einen Einser-Abschluss, das schmeckt man nun aus unserem Bier heraus.“

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgte die Band „Lafiya“ mit ausgefeiltem New-Orleans-Jazz auf dem Saxofon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare