Einsatz in Gold aufgewogen

Volker Stelzner für Lebenswerk vom Hessischen Tennis-Verband ausgezeichnet

Volker Stelzner steht für Kontinuität: Er leistet seit 30 Jahren Vorstandsarbeit im Tennisclub Eschwege, seit 1996 als Vorsitzender. Foto: Harald Triller

ESCHWEGE. Er gehört seit mehr als 30 Jahren zu den Köpfen des Tennisclubs 51 in Eschwege. Volker Stelzner war stets ein Mann mit Visionen, die er dann auch akribisch und voller Enthusiasmus umgesetzt hat.

Er darf ohne Übertreibung auch als der Macher im TC 51 bezeichnet werden, was er auch anpackte, es war von Erfolg gekrönt. Und dieses große Paket an ehrenamtlichen Leistungen wurde nun in Gold aufgewogen: Volker Stelzner bekam seitens des Hessischen Tennis-Verbandes (HTV) die Ehrennadel in Gold verliehen. Sportwart Fred Roth überreichte dem langjährigen ersten Vorsitzenden die Nadel in Verbindung mit dankbaren Worten während der jüngsten Jahreshauptversammlung.

Wie alles begann: Über seinen Bruder Rainer fand Volker Stelzner 1969 den Eingang in den TC 51. Obwohl er beruflich in Butzbach tätig war, übernahm er zehn Jahre später das Amt des Schriftführers und Pressewartes, das er von 1979 bis 1981 ausübte. Nach einer Pause kehrte er 1989 als Schatzmeister in den Vorstand zurück, um 1996 übergangslos als erster Vorsitzender die Geschicke des TC 51 bis in die Gegenwart zu lenken. Die einzige Gegenstimme bei der Wahl kam übrigens von Ehefrau Gudrun, die schon geahnt hat, was auf die Familie Stelzner so alles einbrechen sollte. „Ohne meine liebe Gudrun, die immer tatkräftig an meiner Seite stand und selbst eine großartige Tennisspielerin ist, hätte ich die zahlreichen Aufgaben sicherlich nicht bewältigt“, sagte Volker Stelzner. „Nur gemeinsam waren wir in all den Jahren ein starkes Team“, schwärmte der 78-Jährige beim WR-Gespräch.

Der Neubau der kompletten Tennisanlage mit dem Clubhaus fiel 1992 noch in seine Schatzmeistertätigkeit. „Dieses Projekt war eine Herzensangelegenheit für mich. Und ich habe mich gegenüber anderen Vorstandskollegen durchgesetzt und auch mit den städtischen Gremium die Verbindung gesucht. So wurde aus der geplanten Holzhütte ein modernes Clubhaus“, erinnert er sich, dass in diesem Zusammenhang auch die Besprengungsanlage der Spielfelder mit entstanden ist: „Immerhin 850 000 Mark mussten wir seinerzeit schultern.“

Nach der Feier zum 50-jährigen Bestehen in 2001 ging Volker Stelzner 2005 mit dem Brunnenbau zur Eigenwasserversorgung das nächste Projekt an. „Kurios dabei, dass wir, gemäß unserem Namen, ausgerechnet 51 Meter tief bohren mussten, um auf Wasser zu stoßen“, nutzt Volker Stelzner noch heute die Gelegenheit, um sich bei Horst Küllmer und dessen Baufirma zu bedanken.

Nur zwei weitere Jahre später initiierte er die Installation der Solaranlage für Warmwasser und Heizungsunterstützung auf dem Dach des Clubhauses. Der Vorsitzende macht deutlich, dass die Plätze am Bahnhof in Eschwege praktisch ganztägig in der Sonne liegen. Außerdem wurde dieses Projekt mit 85 Prozent von der Stadt, vom Kreis und vom Land bezuschusst. Damit gehörte der TC 51 zu den ersten Vereinen in Hessen, die eine solche Anlage in Betrieb genommen haben, was dafür sorgte, dass sie der HTV als Musterbeispiel ausgewiesen hat. Und ganz selbstverständlich wirkte Volker Stelzner 2014 auch an der erfolgreichen Fusion der Tennisclubs Blau-Weiß und TC 51 zum Tennisclub Eschwege mit.

Ehrungen sind natürlich in den mehr als drei Jahrzehnten Vorstandsarbeit zum Wohle des Vereins und der Mitglieder ebenfalls nicht an Volker Stelzner vorübergegangen. Schon 2006 hat ihn Landrat Dieter Brosey mit der Sportplakette des Werra-Meißner-Kreises ausgezeichnet, der Landtagsabgeordnete Lothar Quanz überreichte ihm 2012 den Ehrenbrief des Landes Hessen. Die goldene Nadel des HTV belohnte nun die Verdienste von Volker Stelzner. „Ein großes Ziel habe ich noch bis zu den Neuwahlen Ende 2018. Unser Vertrag sieht eine Erbpacht der Anlage am Bahnhof bis 2053 vor. Ein Tausch mit dem Gelände an der Werra würde uns sehr entgegenkommen“, hofft Volker Stelzner, dass auch diese Vision von allen Instanzen positiv beschieden wird.

Ach ja: Stelzner ist freilich auch erfolgreich mit dem Tennisschläger und den -bällen umgegangen.

Von Harald Triller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.