Waldkappel

Historischer Taufstein aufgemöbelt - an einem alten Ort gibts neuen Glanz

Eine Gruppe Männer steht im Halbkreis um einen Stein.
+
Brachten das Areal am Taufstein wieder auf Vordermann: die Kameraden der Ehren- und Altersabteilung der Feuerwehr Waldkappel.

Waldkappel – Im Jahr 1991 fanden sich Kameraden der Feuerwehr Waldkappel zusammen, um einen historischen Ort der Stadt wieder in einen sehenswerten Zustand zu versetzen: das Taufstein-Areal.

Fast 30 Jahre später machten sich die Männer, die mittlerweile in der Ehren- und Altersabteilung der Wehr wirken, daran, den laut Waldkappels Ehrenstadtbrandinspektor Dieter Sandrock in einem schlechten Zustand befindlichen Ort mit einer größeren Aktion erneut herzurichten.

Es war ein Versteck im Wald

Aber was macht den Taufstein historisch so besonders? Am Karfreitag, den 10. April 1637, fielen die unter dem Befehl des Feldherrn Isolani stehenden Kroaten über Waldkappel her. Nachdem sie mordend und plündernd die Häuser durchkämmt hatten, brannten sie die Stadt nieder.

Nach der Zerstörung hielten sich die am Leben gebliebenen Waldkappeler aus Angst über Jahre in den umliegenden Wäldern versteckt. Die in dieser Zeit geborenen Kinder wurden an der Quelle des an der Waldwiese am Taufstein entspringenden kleinen Baches getauft. Der Flurteil trägt seither die Bezeichnung „Im Taufstein“.

Die Renovierung des Taufsteins jährt sich im kommenden Jahr zum 30. Mal.

Seit der Restaurierung 1991 wird das Areal nun von der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel gepflegt. Viele Stunden dauerten laut Dieter Sandrock vor gut 29 Jahren die Arbeiten und auch eine große Einweihung wurde damals im Sommer gemeinsam mit den Waldkappelern am Taufstein gefeiert.

In diesem Jahr wurden nun die Geländer an der Quelle und dem Taufstein von den Ehrenamtlichen erneuert. Das Material dafür spendete der Feuerwehrverein. Außerdem wurde der Schaukasten, der die Geschichte des Taufsteins wiedergibt, mit neuen historischen Bildern ausgestattet.

Restauration jährt sich im kommenden Jahr zum 30. Mal

Die Bankbretter konnten dank einer Spende von Peter Kniese erneuert werden. Zur Schutzhütte oberhalb des Taufsteins wurde laut Dieter Sandrock eine einfache Treppe errichtet und das gesamte Areal gereinigt.

Ein Dank der Ehrenamtler gilt Bärbel Meyer und Margret Brandau, die die Feuerwehrkameraden beim letzten Einsatzabend mit einer Brotzeit verpflegten. Im kommenden Jahr jährt sich also die Restaurierung des Taufstein-Areals zum 30. Mal – vielleicht wird das zum Anlass für eine kleine Veranstaltung am historischen Ort genommen.

Der Text entstand mit freundlicher Unterstützung durch Dieter Sandrock, Ehrenstadtbrandinspektor der Stadt Waldkappel. (Von Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion