Beim Theaterspiel in der Waldorfschule in Eschwege will der Chef Leichen sehen

Verzweiflung und Leichen: Die Schüler der 8. Klasse der Freien Waldorfschule in Eschwege haben sich bei ihrem Achtklass-Spiel für eine Krimikomödie entschieden. Foto: Ellen Schubert/ nh

Eschwege – „Ein Mordsspaß oder keine Lust auf Mord“ heißt die turbulente Krimikomödie von Marc Siebentritt, die Schüler der Waldorfschule in Eschwege auf die Bühne bringen.

Theaterautor Werner ist verzweifelt: Er soll ein Stück über Mord und Totschlag schreiben. So will es sein Chef Edmondo, der große Theaterdirektor. Dabei würde Werner lieber etwas Lustiges verfassen, das kann er auch viel besser. Aber Chef ist Chef, und darum quält sich Werner mit einer wüsten Krimigeschichte ab.

So viel sei verraten: Die Gedanken, die dem Theaterautoren Werner durch den Kopf schwirren, erscheinen in Fleisch und Blut als reale Figuren auf der Bühne: Da sind die Polizisten Eckstein und Chili, einer verwirrter als der andere ängstlich sowie die Mörder Bob und Bapp, die immer auf der Suche nach einem Opfer sind und manchmal vor sich selbst die meiste Angst haben. Auch Shakespeares Hamlet und Romeo und Julia rattern Werner mit ihren berühmten Textzeilen durch den Kopf, aber der Chef will kein Niveau, der Chef will Leichen.

Also stirbt der Hofnarr tausend Tode und will sogar noch eine Zugabe geben. Und zwischendurch gesteht der obligate Gärtner immer wieder: Ich war’s.

Unter der Leitung von Theaterpädagoge Dieter Salzmann und Klassenlehrer Torsten Buchholz proben die 14 Mädchen und Jungen das Stück drei Wochen lang. Die Theaterinszenierung, das sogenannte Achtklass-Stück, gehört zum festen Bestandteil des Unterrichts an der Waldorfschule. Im AchtklassStück sollen Schauspiel, Handlung, Sprache, Gestik, Kostüme und Bühnenbild zu einem schlüssigen Ganzen zusammenfinden und in eine Aufführung münden, so das Konzept. Die Schüler setzen sich dabei generell mit dem Thema Theater auseinander. Sie sollen ihre Ausdrucksfähigkeit schulen und durch ihre Bühnenerfahrung an Selbstvertrauen gewinnen. Zu sehen am 11. April um 18 Uhr im Theatersaal der Waldorfschule im Alten Bahnhof in Eschwege.

VON ELLEN SCHUBERT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare