Vize-Landrat: Die Konzerne geben günstige Einkaufspreise nicht an die Verbraucher weiter

Wallmann: Der Strom wird preiswerter

Eschwege. Langfristig können Verbraucher durch die Energiewende mit sinkenden Strompreisen rechnen. Davon geht Vize-Landrat Dr. Rainer Wallmann (Grüne) aus, der sich zur aktuellen Debatte um die Energiekosten zu Wort gemeldet hat.

Zu Unrecht würden erneuerbare Energien (EEG) für Preissteigerungen verantwortlich gemacht, so Wallmann. In den vergangenen elf Jahren sei der Strompreis um etwa 11,3 Cent, die EEG-Umlage aber nur um 3,6 Cent gestiegen. Ursache seien steigende Kosten für Rohstoffe. Diese Tendenz werde durch die Befreiung zahlreicher Unternehmen von der EEG-Umlage be-fördert. Noch dazu gebe es hohe Kosten für den Anschluss von Windkraftanlagen auf See. Diese leite die Bundesregierung über die EEG-Umlage an private Verbraucher und mittelständische Unternehmer weiter.

Der Börsenstrompreis sei sogar gesunken. Doch die Konzerne würden die Vorteile beim Einkauf nicht an die Verbraucher weitergeben, kritisierte Wallmann.

Den Werra-Meißner-Kreis sieht er mit der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes auf dem richtigen Weg. Dem Verbraucher bleibe letztlich die Möglichkeit, Strom durch ein anderes Nutzerverhalten oder den Einsatz neuer Technik zu sparen. (clm) Infos: Werratal Energie- und Umweltgesellschaft (WeGe) GmbH, Tel. 0 56 51 / 7 44 70.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare