Wandern ist in Mode, aber nicht im Verein

Werra-Meißner. Wandern ist groß in Mode: Die Touristiker in der Region verzeichnen gute Zahlen. So zählte alleine der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land im vergangenen Jahr 11.800 Teilnehmer bei den geführten Wanderungen, wie Anja Laun vom Naturpark berichtet. Der Werratalverein hingegen hat seit Jahren mit Mitgliederschwund zu kämpfen: Zählten die Zweigvereine vor sieben Jahren noch über 1800 Mitglieder, sind es aktuell noch 1625 – Tendenz sinkend.

Dramatisch ist die Entwicklung beim Zweigverein Witzenhausen, dort sank die Zahl der Mitglieder laut dem Vorsitzenden Jacob Maurer seit 1999 von 437 auf aktuell noch 237. Auch beim Zweigverein in Eschwege bangt man um den Nachwuchs: Hier sind die Mitgliederzahlen in den vergangenen Jahren zwar einigermaßen stabil um 400 geblieben, aktuell sind es 370, allerdings ist der Zweigverein Eschwege vor einigen Jahren auch mit dem Wanfrieder Zweigverein fusioniert. Der Zweigverein Wichmannshausen hat sich im vergangenen Jahr sogar aufgelöst, sodass von den ehemals 13 Zweigvereinen heute nur noch elf übrig geblieben sind. „Das Problem ist der relativ hohe Altersdurchschnitt in unseren Zweigvereinen“, sagt der Vorsitzende des Werratal-Hauptvereins, Jürgen Zick. Versuche, die Jugend und Familien anzusprechen, seien bislang nur mäßig erfolgreich gewesen.

 Mehr zum Thema in der gedruckten Samstagausgabe und im e-paper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare