Inhaberwechsel

Wasch-Bar weiter mit Werraland: Sozialunternehmen übernimmt ab Januar Reinigung

Betreiberwechsel in der Wasch-Bar: Werraland übernimmt die Wasch-Bar von Russek+Burkhard und damit auch Mitarbeiterinnen wie Christina Eckert (links) und Lilia Taut.
+
Betreiberwechsel in der Wasch-Bar: Werraland übernimmt die Wasch-Bar von Russek+Burkhard und damit auch Mitarbeiterinnen wie Christina Eckert (links) und Lilia Taut.

Die größte Wäscherei in Eschwege und Umgebung wird weiter bestehen. Die Zukunft der vor allem bei Privatkunden beliebten Wasch-Bar ist gesichert. Die Werraland Lebenswelten übernimmt das Tochterunternehmen des Reinigungsdienstleisters Russek+Burkhard aus Bad Hersfeld.

Eschwege – „Die Verträge sind unterzeichnet, wir sind ab 1. Januar der neue Inhaber“, berichtet Georg Forchmann, Vorstand der Werraland Lebenswelten.

Nachdem Dirk Burkhard, Geschäftsführer der Russek + Burkhard GmbH, signalisierte, die Wasch-Bar nicht weiterführen zu wollen, und die Verantwortlichen der Werraland Lebenswelten auf eine mögliche Fortführung ansprach, war man sich schnell einig. „Für uns macht das absolut Sinn. Mit unserer Wäscherei am Hessenring sind wir bereits seit vielen Jahren erfolgreich in diesem Unternehmenssegment tätig“, so Georg Forchmann.

Mit der Übernahme der Wasch-Bar an der Niederhoner Straße 38 in Eschwege werde nicht nur das bisherige Angebot erhalten, sondern bestehende Arbeitsplätze gesichert und sogar neue geschaffen. „Wir übernehmen die Mitarbeiterinnen der Wasch-Bar“, sagt Forchmann. Zudem gehören zukünftig auch mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Beeinträchtigungen zum Team.

„Der Bereich Hauswirtschaft sei ein beliebter Arbeitsbereich für beeinträchtigte junge Menschen. „Zusätzliche Arbeitsplätze in diesem Bereich realisieren zu können, ist stets eines unserer Ziele“, sagt Michaela Harnge, Geschäftsbereichsleiterin Arbeit der Werraland Lebenswelten.

Für die Kunden der Waschbar ergeben sich keine Änderungen. Neben der persönlichen Wäsche wird auch weiterhin die chemische Reinigung von Textilien angeboten. Die Abo-Karten für Herrenhemden und auch die Abholstationen in Wanfried (Wanfrieder Handarbeiten, Susanne Dahmer, Marktstr. 5), Sontra (Gudrun Fuchs, Wäscherei und Heißmangel, Braugasse 3) und Waldkappel (Martina Herwig, Wollkneule, Friemer Straße 4) werden ebenfalls fortgeführt.

„Wir werden mit dem neuen Standort noch ein Stück sichtbarer für die Bevölkerung und schaffen erneut Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen außerhalb unserer Werkstatt“, sagt Werraland-Chef Forchmann. Denn dort zu arbeiten, wo Menschen ohne Beeinträchtigungen auch arbeiten, Kontakt mit Bürgern zu haben, sei ein großer Wunsch speziell von jüngeren Mitarbeitern mit Beeinträchtigungen.  (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare