SUV und Allrad

Das Autohaus Eisenträger präsentiert den neuen Suzuki Vitara

+
Jetzt Probe fahren: der neue Suzuki Vitara.  

„Der neue Vitara bietet mit dem Allgrip-Allradantrieb verbesserte Offroad-Eigenschaften und mehr Sicherheit", erklärt Sandra Eisenträger-Hoßbach. 

Keine 4,20 Meter lang, aber auf Wunsch mit echtem Allradantrieb: So was gibt es in dieser Klasse nicht sehr häufig, fast alle Konkurrenten begnügen sich in dieser Klasse mit Frontantrieb. Wer auf Allrad nicht verzichten möchte, liegt mit dem Suzuki Vitara richtig. Inklusive Allrad gibt es den Suzuki ab 23 550 Euro. Der bei Suzuki Allgrip genannte Allradantrieb ist ein Highlight des Fahrzeugs. Es lässt dem Fahrer die Wahl zwischen vier Modi, von „Auto“ über „Sport“ bis zu „Snow“ und „Lock“. Während „Snow“ sich selbst erklärt und „Lock“ nur fürs Gelände gedacht ist, dürfte „Auto“ fast immer die richtige Wahl sein. Hier werden zunächst nur die Vorderräder angetrieben, erst wenn es an Grip mangelt, wird bis zu 50 Prozent der Kraft an die Hinterachse weitergeleitet.

Viele Extras

In der Einstellung „Sport“ wird beim Anfahren und bei Beschleunigungen mehr Kraft an die Hinterachse geleitet. Das funktioniert alles einwandfrei, man merkt die Routine des Herstellers in Sachen Allradantrieb. Die neuen Sicherheitssysteme helfen aktiv dabei, Unfälle zu vermeiden. Die radargestützte Bremsunterstützung mit Millimeterwellenradar wurde durch die Dual-Sensor gestützte aktive Bremsunterstützung ersetzt. Durch ihre Kombination aus Mono-Kamera und Laser-Sensor erkennt sie auch Fußgänger und bremst bei Bedarf das Fahrzeug automatisch ab, um einen Zusammenstoß zu verhindern und die Unfallfolgen zu verringern. Spurhaltewarnsystem, Müdigkeitserkennung und Verkehrszeichenerkennung sind erstmals verfügbar. Das Toter-Winkel-Warnsystem und den Ausparkassistenten gibt es zum ersten Mal bei Suzuki. Optisch ziert den überarbeiteten Vitara ein Kühlergrill mit fünf Schlitzen und vertikalen Chromakzenten, die die sportliche Eleganz des Fahrzeugs betonen. 

Gehobener Qualitätseindruck

Am Heck finden sich Rückleuchten mit LED-Technik, auch der neu geformte Unterfahrschutz unterstreicht den gehobenen Qualitätseindruck. „Der neue Vitara bietet mit dem Allgrip-Allradantrieb verbesserte Offroad-Eigenschaften und mehr Sicherheit", erklärt Sandra Eisenträger-Hoßbach. „Das beliebte Panorama-Glasdach ist ab sofort unabhängig von der Motorisierung verfügbar“ ergänzt Sandra Eisenträger-Hoßbach. Im Inneren überzeugt der Vitara mit einem 4,2 Zoll großen LCD-Farbbildschirm, der nicht nur über den Allradmodus und die Bergabfahrhilfe informiert, sondern auch Hinweise der Verkehrszeichenerkennung wie etwa Geschwindigkeitsbegrenzungen anzeigt. Mit dem 1.0- Boosterjet-Motor verbraucht der Vitara kombiniert 5,7 Liter auf 100 Kilometer und verbraucht 129 Gramm CO2 pro Kilometer. ImAutohaus Eisenträger kann man den neuen Vitara Probe fahren und sich weiter informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare