Neues Ärztehaus eröffnet

Hausärzte: In Rekordzeit entstand ein medizinisches Zentrum am Bahnhof

+
Haben sich zusammengetan: (von links) Frank Enders, Dr. Bernd Heinemann, Dr. Philipp Siebrasse und Dr. Markus Theophel gründen eine Gemeinschaftspraxis in dem von ihnen errichteten Ärztehaus.

Vier Hausärzte haben ein neues Ärztehaus mit viel Platz für weitere Angebote geschaffen.  

Wir sind sehr stolz auf das Geleistete“, erzählen Dr. Bernd Heinemann und Dr. Philipp Siebrasse. Zusammen mit ihren Kollegen, den Hausärzten Dr. Markus Theophel und Frank Enders haben sie innerhalb eines guten Jahres ihren Traum von einem gemeinsamen Ärztezentrum realisiert. Dafür haben die vier Mediziner keine Fördermittel erhalten, sondern alles privat über die Sparkasse Werra-Meißner finanziert. Dass die Wahl auf ein heimisches Kreditinstitut fiel, ist genauso wenig ein Zufall, wie dass das gesamte Bauprojekt fast ausschließlich mithilfe von regionalen Unternehmen umgesetzt wurde. „Uns war der regionale Bezug sehr wichtig. Schließlich leben wir für und von unseren Patienten. Als Teil der Region wollen wir etwas wiedergeben“, so Dr. Heinemann weiter. Es wurde aber auch über die regionalen Grenzen hinweg geschaut und so holte man sich mit dem Architekturbüro Kaufmann und Schneider aus Berlin Spezialisten für die Planung von Gesundheitsbauten mit ins Boot. 

Hell, offen und großzügig gestaltet: Der Empfangsbereich im Ärztehaus ist, wie alle weiteren Räume auch, barrierefrei zugänglich. Foto: Ulrike Käbberich

Moderne und barrierefreie Praxisräume

Entstanden ist ein barrierefreies, hochmodernes Gebäude mit einer offenen, hellen Raumplanung. Der großzügige Empfangsbereich plus Wartezimmer bieten den Patienten genügend Platz und Privatsphäre. Anfang Oktober konnte in den Praxisräumen der Betrieb aufgenommen werden. „Die ersten Wochen waren für uns sehr spannend. Man kann vieles planen, aber nicht alles. Immerhin müssen wir hier drei bestehende Arztpraxen zusammenführen und unsere erfahrenen Mitarbeiterinnen mussten sich in ein neues und viel größeres Team einfinden.“ Insgesamt arbeiten nun 20 Personen in der Gemeinschaftspraxis, vier Ärzte und 16 Medizinische Fachangestellte – sechs von ihnen wurden neu eingestellt. 

Löwen-Apotheke und Vita-Gesundheit zieht mit ein

Neben der Praxis wird das Ärztezentrum die neue Heimat der Löwen-Apotheke, die dafür ihren Standort am Eschweger Obermarkt verlässt sowie vonVita-Gesundheit, die in der oberen Etage eine neue Filiale errichten. Mit zwei weiteren Gebäuden, in denen unter anderem eine Augenarztpraxis einziehen wird und sich weitere Fachärzte einmieten können, entsteht so ein medizinisches Zentrum, das für Patienten gut erreichbar ist und über viele Parkplätze verfügt. „Die Gegebenheiten vor Ort sind nahezu perfekt. Einzig eine Bushaltestelle an der Praxis sowie den Anschluss an das Glasfasernetz und somit eine bessere Internetverbindung würden wir uns wünschen.“

Moderne Ausstattung: Ein Raum wurde extra für Untersuchungen wie die Messung von Langzeit-EKGs geschaffen. Foto: Ulrike Käbberich

Dank geht an Partner

Von diesen Wermutstropfen abgesehen, herrscht bei dem sich neu gefundenen Hausärzte-Team vor allem Freude und Dankbarkeit vor. „Wir sind höchst zufrieden mit dem Ergebnis. Die Bauphase hat sehr gut geklappt und wir möchten allen unseren Partnern aus dem Handwerk, unserem Bauleiter und Architekten ausdrücklich für ihre wertvolle Beratung und tolle Arbeit danken. Und natürlich auch unserem Team, das sich mit uns auf das neue Abenteuer eingelassen hat und den vielen Patienten, die mitgekommen sind.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare