Naturwaldfriedhof

Unterstützer für Naturwaldfriedhof in Wanfried gesucht

Urte Bötel setzt sich für einen Waldfriedhof ein und sucht Unterstützer, dazu lädt sie zu einem Spaziergang ein.

Die Stadt Wanfried suchte eine Waldfläche in der Umgebung, die für Urnenbestattungen geeignet ist. Dieser Wald steht bei Altenburschla zur Verfügung, doch der Vorschlag des Betreibers wurde durch die Fraktionen der CDU und FDP in der Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung mit Unterstützung der lokalen Kirchen im ersten Antrag abgelehnt. Derzeit erarbeitet Urte Bötel einen zweiten Antrag an die Stadtverordnetenversammlung, der eine Stätte der Würde, inmitten von Natur und auf höchstem ökologischen Niveau, vorsieht. „Eine Waldbestattung soll für alle, unabhängig ihrer Konfessionszugehörigkeit, möglich sein“, erklärt die gebürtige Altenburschlanerin. 

Online-Petition

Für die geplante Begräbnisstätte sucht sie Unterstützer, die sich mit ihrer Unterschrift oder im Rahmen der Online-Petition für die Waldbestattung stark machen und auch ihre politischen Vertreter dahingehend ansprechen. 

Projekt bei einem Spaziergang kennen lernen

„Ich lade alle Interessierten ein, uns und den Wald bei einem gemeinsamen Spaziergang kennenzulernen.“ Der Waldspaziergang findet am 11. Mai um 10 Uhr statt. Treffpunkt ist „Am Johanneskopf“ in Wanfried-Altenburschla. Für Fragen steht Urte Bötel gerne unter der Mobilnummer 0151/44245750 und am Osterfeuer zur Verfügung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare