1. Werra-Rundschau
  2. Eschwege
  3. Werra-Meißner 2 Go

Neue Akzente im Qualitätsmanagement und in der Vernetzung von Betreuung und Pflege

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maren Schimkowiak

Kommentare

Neue Mitarbeiter im Qualitätsmanagement.
Ein starkes Team: Thomas Jagla (Pflegedienstleiter Seniorenzentrum Waldkappel), Sonja Jagla (Wohnbereichsleitung Seniorenzentrum Waldkappel), Doris König-Jörke (Koordination Pflege und Betreuung der MPG Care), Romina Elsner (Qualitätsbeauftragte der MPG Care) und Martin Tröger (Einrichtungsleitung Seniorenzentrum Waldkappel und Heidelberger Hof). © Betreibergesellschaft MPG Care

Waldkappel, Herleshausen: Mit Doris König-Jörke und Romina Elsner nehmen zwei Expertinnen ihre Arbeit in den Seniorenzentren Waldkappel und Heidelberger Hof auf

Gerade in turbulenten Zeiten geraten Themen wie Qualitätsmanagement und übergeordnete Vernetzung häufig in den Hintergrund. Nicht so in den beiden zur MPG Care gehörenden Einrichtungen Seniorenzentrum Waldkappel und Seniorenheim Heidelberger Hof in Herleshausen

Seit März neu dabei: Doris König-Jörke und Romina Elsner

Zum 1. 3.2022 haben dort zwei Neuzugänge ihre Tätigkeit aufgenommen, die sich gezielt diesen Themen widmen: Mit Doris König-Jörke in der Koordination von Pflege und Betreuung und Romina Elsner im Qualitätsmanagement zwei ausgewiesene Expertinnen und keine Unbekannten im Bereich der Pflege.

Romina Elsner unterstützt die beiden Heime als Qualitätsbeauftragte. Ihre Hauptaufgaben liegen darin, bestehende Prozesse zu prüfen, neue Konzepte zu erarbeiten und sie in die Praxis zu übertragen. Eine ihrer ersten Maßnahmen wird sein, ein neues, übergeordnetes Qualitätshandbuch zu erstellen:

„Um uns noch enger zu vernetzen und um die Möglichkeiten zum gemeinsamen Austausch und der Zusammenarbeit noch effizienter zu nutzen, erarbeiten wir auf Basis der vorhandenen Qualitätshandbücher ein neues, übergeordnetes Handbuch mit Raum für individuelle Lösungen und Anpassungen für die Heime“, so Romina Elsner. Das theoretische Konzept dann in die Praxis zu übertragen ist weiterer wesentlicher Bestandteil ihrer neu geschaffenen Position: Erste Mitarbeiterschulungen haben bereits stattgefunden und wurden sehr unterstützend und positiv aufgenommen. Darüber freue ich mich besonders“, so Elsner weiter.

Auch Doris König-Jörke, die als Koordinatorin und Coach von Pflege und Betreuung, die beiden Einrichtungen jetzt als feste Mitarbeiterin unterstützt, kann bereits auf erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Team des Seniorenzentrums Waldkappel zurückblicken. 2021 hat sie als erfahrene Dozentin und Demenzexpertin in enger Zusammenarbeit mit Thomas Jagla, dem Pflegedienstleiter von Waldkappel, und den Teams aus Pflege und Betreuung drei Tagesstrukturen für dementiell erkrankte Bewohner entwickelt und aufgebaut.

Gelebter Alltag: Bewohner werden in ihrer Selbstständigkeit unterstützt

Diese Strukturen sind mittlerweile gelebter Alltag in Waldkappel:  Orientierte Bewohner werden in der ersten Struktur in ihrer Selbstständigkeit unterstützt: sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Beschäftigungsangeboten und können ihren sehr schön gestalteten Ess- und Wohnbereich voll nutzen.

Für leicht- und mittelschwer demenzerkrankte Meschen wurde eine Tagesstruktur geschaffen, die vor allem Sicherheit geben soll, inklusive Sinnesgarten und Bezugsbetreuung. In diesem Bereich sind die Erfolge am deutlichsten sichtbar: Ängste und Unsicherheiten wurden reduziert und bei manchen sogar gänzlich abgelegt. Die Bewohner sind aktiver und glücklicher.

Für schwere Pflegefälle und schwer dementiell erkrankte Bewohner wurde im dritten Bereich ein ruhiges Milieu eingerichtet mit viel liebevoller Zuwendung von Betreuern und Pflegekräften. Hier wird ihnen Zeit gegeben, Kurz- und Sinnesaktivierungen werden nach Bedarf angeboten.

Erwähnenswert hierbei: Innerhalb jeder Struktur erhält jeder Bewohner ganz persönliche, zum Teil Biografie-bezogene Angebote. „Denn eines ist mir auch in meiner neuen Position besonders wichtig:  Jeden Bewohner im Blick zu haben, die Betreuung und Beschäftigung nach dem Bedarf und den Bedürfnissen anzubieten. Die Senioren sollen sich wohl fühlen in ihrem Zuhause“, so Frau König-Jörke. „Auch für Herleshausen gibt es bereits neue Ideen und Konzepte. u. a. die Schaffung einer neuen Begegnungsstätte für unsere Senioren in den wunderschönen Räumlichkeiten des Seniorenheims und den Ausbau der heiminternen Vernetzung und somit die Förderung des sozialen Austausches der Senioren im Rahmen der pandemiebedingten Möglichkeiten. Diese gilt es jetzt umzusetzen. Daneben ist die Vernetzung von Betreuung und Pflege zentral für mich: Strukturen weiterzuentwickeln und die Teams bei der Umsetzung zu unterstützen, darin sehe ich meine Aufgaben.

Verstärkung gesucht: Stetige Verbesserung der Pflegequalität von großer Bedeutung

Für die Betreibergesellschaft MPG Care ist die feste Besetzung dieser Schlüsselpositionen mit zwei überaus erfahrenen Expertinnen ein großes Plus für die stetige Verbesserung der Pflegequalität sowie die weitere Vernetzung der beiden Einrichtungen. Vorteile, die sich aus der Standortnähe und der Zugehörigkeit zu einer Gruppe ergeben, können genutzt werden. Dabei ist es dem Betreiber ein Anliegen, dass die Einrichtungen zwar Hand in Hand arbeiten können, aber ihre Individualität und eigenen Stärken nicht vernachlässigen.

Sie sind Pflegekraft und Sie möchten mehr über die beiden Häuser und ihre Konzepte wissen oder Sie haben Interesse an der Arbeit in einer unserer Einrichtungen. Dann kontaktieren Sie uns gerne unter personal@mpg-gruppe.de.  

Auch interessant

Kommentare