Keine langen Wartelisten

Werra-Meißner: Entspannter Start ins neue Kindergartenjahr

Eschwege. In den meisten Kommunen im Kreis gibt es noch keine Engpässe bei der Anzahl der Kita-Plätze, dennoch denken einige über einen Ausbau nach – das Problem: Qualifiziertes Personal zu finden ist nicht einfach.

In der Kreisstadt Eschwege ist das Kindergartenjahr in der vergangenen Woche ruhig und entspannt angelaufen. „Das war erstaunlicherweise ein völlig geräuschloser Start“, sagt Bürgermeister Alexander Heppe. Noch im Frühsommer wurde über fehlende Betreuungsplätze in einer Größenordnung von bis zu 85 diskutiert.

Nichtsdestotrotz hält die Kreisstadt an ihrer Planung fest und schafft in der Kernstadt zusätzliche Kapazitäten. „Im frühen Herbst wird eine Notgruppe eingerichtet“, kündigt Heppe an. Spätestens im übernächsten Jahr soll eine neue Tagesstätte mit bis zu sechs Gruppen bezugsfertig sein. Über zusätzliche Kapazitäten denkt auch Meinhards Bürgermeister Gerhold Brill nach. „Wir hatten 2016 vierzig Geburten; setzt sich das 2017 fort, werden wir nicht umhinkommen, eine weitere Krippengruppe einzurichten“, sagt Brill. Im Gegensatz zu Ines Hartmann von der Stadt Hessisch Lichtenau sieht Brill keinerlei personelle Engpässe auf die Kindergartenträger zukommen. „Der Markt für Erzieher ist längst nicht leergefegt“, so Brill.

Die Personalabteilung in Hessisch Lichtenau hat andere Erfahrungen gesammelt. Grundsätzlich müsse festgestellt werden, dass personelle Engpässe drohten. Hartmann: „Wir haben ausreichend viele und auch qualifizierte Bewerbungen; aber es gibt auch viele offene Stellen.“ Mit der Konkurrenz steige auch die Zahl der Absagen. Auf der Warteliste für Krippen- und Regelplätze stehen nach Angaben ihrer Kollegin Christine Zahnwetzer zehn Kinder. Über Kapazitätsausbau werde aktuell diskutiert.

Fachdienstleiterin Jennifer Kaßner stellt für die Arbeiterwohlfahrt fest, dass „es zunehmend schwieriger wird, Personal zu finden“. Selbst Träger von neun Tagesstätten mit insgesamt 153 Mitarbeitern, bilde die Arbeiterwohlfahrt aus und rekrutiere so Personal.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare