Osterbrunnen und eine Hasenfamilie: Viele Orte im Kreis haben sich zu Ostern herausgeputzt

Vor dem Auferstehungsfest haben zahlreiche Ehrenamtliche die Brunnen in ihrer Gemeinde österlich geschmückt - wir haben ein paar schöne Beispiele aus dem Werra-Meißner-Kreis.

Bunt geschmückte Osterbrunnen sind ein echter Hingucker. Doch woher kommt der Brauch eigentlich? es gibt dazu viele Theorien, aber keine stichhaltigen Belege.

Aktuelle Forschungen haben ergeben, dass die Osterbrunnen im späten 19. Jahrhundert oder im frühen 20. Jahrhundert in der Fränkischen Schweiz erstmals dokumentiert wurde. Dabei soll es sich um eine bewusste, in engem Zusammenhang mit touristischen Überlegungen stehende Brauchtums-Neuschöpfung handeln. 

Zunächst eine Tradition im fränkischen Raum wurden ab den 1980er-Jahren vermehrt auch in anderen Teilen Deutschlands - darunter auch Hessen - das österliche Schmücken im Ort zur festen Einrichtung. Warum aber die Brunnen? Einige Theorien gehen davon aus, dass die wasserarme fränkische Region den Brunnen besonders huldigen wollte. Da die Eier oft in Form einer Krone angeordnet sind, sprechen einige auch von der Osterkrone - die nicht überall zur Brunnendekoration genutzt wird, sondern in manchen Orten auch an anderen geeigneten öffentlichen Plätzen aufgehängt oder aufgestellt wird. 

Osterbrunnen in Schemmern

Bereits zum achten Mal haben die Landfrauen die Dekoarbeit übernommen. Über 900 Eier und 41 Meter Girlande machen den Brunnen zu etwas Besonderem.

Osterbrunnen in Reichensachsen

Reichensachsen: Der traditionelle Osterbrunnen.

Der Osterbrunnen in der Mitte der Ortes Reichensachsen hat mittlerweile Tradition: Schon seit 1983 schmücken die Landfrauen diesen Brunnen österlich.

Osterkrone in Eltmannshausen

Eltmannshausen: Die Anwohner des Kirschenhains, der Abteroder Straße und der Kanalstraße packten mit an.

Bereits zum vierten Mal in Folge haben sich die näheren Anwohner des “Kirschenhains”, der “Abteroder Straße” und “Kanalstraße” am Knotenpunkt der drei Straßen, wie all die Jahre zuvor, beim Haus der Familie Krohn eingefunden, um für den Heimatverein Eltmannshausen eine schöne Osterkrone für den dortigen großen Blumenkübel zu errichten. Ebenso hatte auch diesmal wieder die Familie Reiß das Grün dafür gespendet.

Osterbrunnen in Röhrda

Der Springbrunnen in Röhrda wurde von den Landfrauen und zwei Gästewicklerinnen mit Buchsbaumgirlanden und bunten Eierketten wunderschön gestaltet. 

Röhrda: Der Brunnen wurde von den Landfrauen mit Buchsbaumgirlanden und bunten Eierketten gestaltet.

Auch ein Mann half tatkräftig mit, dem Brunnen die Osterkrone aufzusetzen, alle hatten Spaß trotz des regnerischen Wetters. Es ist eine gelungene Sache die den Brunnen am Ortseingang verschönert.

Osterhasen in Wichmannshausen

Wichmannshausen: Eine Hasenfamilie nimmt dank Heidi Dietzel und Inge Reimuth mitten im Ort Platz.

Hocherfreut zeigten sich die Kinder über die Rückkehr der Osterhasenfamilien nach Wichmannshausen. Wie in den Jahren zuvor konnten die beiden benachbarten Freundinnen Heidi Dietzel und Inge Reimuth der Hasenfamilie den Weg zeigen und sie zu ihrem Platz in der Dorfmitte, auf der „Brücke“, wie der Teil der Eschweger Straße genannt wird, geleiten.

Osterbrunnen in Niederdünzebach

Niederdünzebach: Die Frauengruppe hat den Brunnen am Anger mit Osterschmuck verziert.

Auch in diesem Jahr hat die Frauengruppe Niederdünzebach den Brunnen am Anger mit einer selbstgewickelten Buchsbaumgirlande und Osterschmuck verziert. 

Die Damen haben sich am Montagnachmittag mit frisch geschnittenen Zweigen und weiterem Material im Johanneshaus getroffen um bei Kaffee und Plätzchen die Girlande zu wickeln und im Anschluss gemeinsam am Brunnen zu befestigen.

Rubriklistenbild: © Sophie Gorisch/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare