Nachfolger von Monika Härtel-Hild

Matthias Köhler ist neuer pädagogischer Leiter der ambulanten Hilfen vom Awo-Kreisverband Werra-Meißner

+
Tritt die Nachfolge von Monika Härtel-Hild (hinten) an: Matthias Köhler, der neue pädagogische Leiter der ambulanten Hilfen vom Awo-Kreisverband Werra-Meißner. 

Werra-Meißner – Nach dem Abschied von Monika Härtel-Hild, der ehemaligen pädagogischen Leiterin vom Awo-Kreisverband Werra-Meißner, gibt es einen Nachfolger: Matthias Köhler.

Er ist bereits seit einigen Jahren Teil des Teams der ambulanten Hilfen. Sein Wunsch, die Nachfolge von Härtel-Hild anzutreten, ist für den 50-Jährigen jetzt in Erfüllung gegangen.

Seit dem Jahr 2001 ist Matthias Köhler aus dem Nentershäuser Ortsteil Süß Mitarbeiter des Awo-Kreisverbandes Werra-Meißner. Der Diplom-Sozialarbeiter bietet zusammen mit seinen Kollegen Hilfen zur Erziehung für Kinder, Jugendliche und Familien an. „Menschen, die unsere Unterstützungsangebote annehmen möchten, müssen zuerst einen Antrag beim Jugendamt stellen“, erklärt Köhler. „Dieses entscheidet über die Art und Dauer der Hilfe.“

Aus- und Weiterbildungen sind ihm wichtig

Weiterbildung ist für Köhler ein wichtiges Thema. Er selbst absolvierte bereits die Qualifizierung zum Marte-Meo-Therapeuten. Gerade befindet sich der neue pädagogische Leiter in der Ausbildung zum systematischen Familientherapeuten. „Mein Arbeitgeber unterstützt mich dabei, die Ausbildung neben meinem Beruf absolvieren zu können. Das ist auf keinen Fall selbstverständlich“, sagt Köhler, der gelegentlich für die Teilnahme an Seminaren bis nach Frankfurt am Main fahren muss.

Vieles will der Sozialarbeiter in seiner neuen Position von Vorgängerin Monika Härtel-Hild übernehmen – einiges wird er anders machen. „Wichtig ist mir vor allem, den Kollegen die Möglichkeit zu bieten, sich fortzubilden“, so Köhler.

Abseits der Arbeitswelt kann es gut sein, dass der 50-Jährige seine Freizeit nutzt, um in der Region wandern zu gehen. „Ich bin sehr gerne in der Natur unterwegs. Der Gang durch Wald und Wiese ist mein Ausgleich zur Arbeit.“ 

Hilfen zur Erziehung für Kinder, Jugendliche und Familien

Ein Angebot des Awo-Kreisverbandes Werra-Meißner ist die sozialpädagogische Familienhilfe. Dabei werden Familien mit minderjährigen Kindern beispielsweise bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, bei der Lösung von Konflikten und Krisen oder durch die intensive Begleitung sowie Beratung in ihren Erziehungsaufgaben unterstützt. 

Im Bereich der Betreuungshilfe erhalten Kinder oder Jugendliche unter anderem Hilfe bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen. 

Das Angebot „Begleiteter Umgang“ ist gedacht für Kinder und Jugendliche, um besser mit einer Trennung oder Scheidung der Eltern umgehen zu können. 

Die ambulanten Hilfen sind in der Regel auf eine längere Dauer ausgerichtet und finden vorwiegend in der häuslichen Umgebung der jeweiligen Familie statt. Der Antrag auf eine der aufsuchenden ambulanten Hilfen zur Erziehung kann beim Fachbereich Jugend, Familien und Senioren des Werra-Meißner-Kreises gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare