Reisebusse fahren zusätzlich

Werra-Meißner-Kreis setzt jetzt zusätzliche Schulbusse auf ausgelasteten Linien ein

Dicht an dicht drängen sich die Kinder in den Schulbussen, wie hier beim Einstieg in einen Bus.
+
Dicht an dicht drängen sich die Kinder in den Schulbussen, wie hier beim Einstieg in einen Bus.

Drei Reisebusse von Frölich-Reisen werden seit Mittwoch und ab heute als Schulbusse im Werra-Meißner-Kreis eingesetzt und ergänzen den Schüler- und Linienverkehr. Das bestätigten der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) und der Touren- und Reiseanbieter Frölich-Reisen mit Sitz in Hessisch Lichtenau.

Werra-Meißner - „Es werden sieben vorhandene Fahrten auf stark ausgelasteten Abschnitten durch ein zeitgleich fahrendes Verstärkerfahrzeug ergänzt“, teilt NVV-Sprecherin Sabine Herms auf Anfrage mit. Eingesetzt würden die Busse zur ersten Schulstunde und nach der sechsten Schulstunde.

Kritik von Eltern und Schülern: Schulbuss zu voll

Volle Schulbusse und die fehlende Möglichkeit, während der Fahrt Abstand zu halten, wurden in den vergangenen Wochen immer wieder von Schülern und Eltern kritisiert (wir berichteten). Landrat Stefan Reuß berichtete im Kreistag, dass das hessische Kultusministerium die Schulträger in die Verantwortung genommen habe. Das habe das Ministerium den Schulämtern Mitte September schriftlich mitgeteilt.

Zusätzliche Busse kosten 1500 Euro am Tag

Da man mit einer Unterstützung vom Land Hessen nicht mehr gerechnet habe, sei der Kreis selbst aktiv geworden, sagte Reuß am Montag. „Pro Tag fallen für die drei Busse Kosten von 1500 Euro an“, so Reuß. Bei acht Tagen, an den die Busse bis zu den Herbstferien eingesetzt werden, sind das 12 000 Euro. Finanziert werde die zusätzliche Anmietung vom Landkreis und vom NVV, sagt Herms. Über eine finanzielle Hilfe vom Land lägen ihr keine Informationen vor. Berichtet hatte dies aber die Deutsche Presseagentur. Demnach habe Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bü90/Grüne) in einem Schreiben an den Landrat des Wetteraukreises Hilfen zugesagt. Und zwar zwischen den Herbst- und Osterferien, wenn durch eine Entzerrung des Unterrichtbeginns keine Entlastung der vollen Busse erreicht werde.

Im Kreis werden die zusätzlichen Busse auf den Linien 200 zwischen Eschwege und Hessisch Lichtenau, auf der 222 zwischen Eschwege und Berkatal und der Linie 232 zwischen Eschwege und Mühlhausen/Eisenach eingesetzt, sagt Herms. Eingeplant seien die Busse hier bis zu den Osterferien, heißt es von Frölich-Reisen.

Von Hanna Maiterth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare