Gasträume stehen leer

Werra-Meißner: Personalmangel macht Gastronomen das Leben schwer

+
urn:new

Werra-Meißner – Viele Dörfer sind längst ohne Kneipe. Neu ist das Problem nicht, gelöst aber auch nicht – im Gegenteil: Die Gastronomie im Werra-Meißner-Kreis dünnt weiter aus.

Alteingesessene Gastwirte finden keine Nachfolger, Restaurants und Cafés stehen leer. Nachfolger? Zumeist Fehlanzeige. Und manchem Neueinsteiger geht nach einem Jahr schon die Luft aus.

Beispiele mögen das Traditionsgasthaus Zur Krone in Witzenhausen und die Wichtelstuben in Witzenhausen-Ermschwerd sein, das Café Deichmann und die Weinstube im Kurpark von Bad Sooden sowie der Ratskeller in Großalmerode sein, hier wird seit Monaten ein neuer Betreiber gesucht. Den anhaltenden Rückgang an gastronomischen Betrieben sieht Christian Pelikan, der Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) im Werra-Meißner-Kreis, im demografischen Wandel und zudem am Mangel vor allem an „praktischen Arbeitskräften“ begründet. In der Gastronomie habe sich eine ganze Menge gewandelt. „Vor 25 Jahren sah es ganz anders aus“, sagt Pelikan. Damals sei einfacher gegessen worden, heute wünschten die Gäste ein niveauvolleres Angebot. So sei es auch zu einer Marktbereinigung gekommen, die Zahl der Restaurants habe sich in den vergangenen 20 Jahren halbiert.

Er schätzt. dass es im Werra-Meißner-Kreis noch rund 180 Gastronomiebetriebe gibt. Den Rückgang hat auch die Dehoga zu spüren bekommen: Aktuell sind laut Pelikan noch 70 Betriebe im Verband organisiert. Vor zehn Jahren waren es 140. Und vor 20 Jahren habe es allein in Bad Sooden-Allendorf 70 Mitgliedsbetriebe gegeben. In den Augen von Geschäftsführer Marco Lenarduzzi vom Geo-Naturpark Frau-Holle-Land nehmen Hotellerie und Gastronomie im Tourismus eine Schlüsselposition ein. „Menschen die unsere Region besuchen, möchten auch regionale Spezialitäten essen“, sagt er. Wobei die Gäste auch hohe Ansprüche hätten. Leider gebe es etliche Betriebe ohne Konzept und ohne Bemühen um Hinweise im Internet. Hingegen könnten sich Betriebe mit Konzept häufig vor Arbeit kaum retten und hätten Personalmangel.

15.170 Gastronomiebetriebe in Hessen

15.170 gastronomische Unternehmen gab es Ende 2017 in Hessen. Davon waren 10.430 Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafés, Eissalons und ähnliches. Hinzu kommen 2958 Hotels, Gasthöfe, Pensionen und ähnliche Beherbergungsbetriebe. Das geht aus Erfassungen des Hessischen Statistischen Landesamtes hervor. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor, auch keine konkrete Angaben für den Werra-Meißner-Kreis. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare