Werraman: Noch gibt es reichlich Startplätze

Über den blauen Teppich ins Ziel: Sebastian Labitzke – im Bild im vergangenen Jahr mit Triathletin Johanna Möller beim Zieleinlauf – wird den Werraman in Eschwege Ende August moderieren und zum einen oder anderen Schlussspurt ansetzen. Archivfoto: Sagawe

Eschwege. Es gibt noch reichlich freie Startplätze beim Werraman, der in knapp vier Wochen in Eschwege stattfindet. Aktuell haben sich nach Angaben Martina Horchelhahns vom Organisationsteam etwas mehr als 580 Triathleten für den Einzel- oder den Mannschaftswettbewerb angemeldet.

„In den letzten Tagen hat es angezogen“, sagt Hochelhahn zum wachsenden Interesse an der Veranstaltung.

Der Eschweger Volkstriathlon findet am Samstag, 26. August statt. Viele Sportler würden zunächst die eigenen Trainingserfolge abwarten und sich relativ kurzfristig entscheiden. „Das ist nicht mehr wie in vorangegangenen Jahren, als in der Neujahrsnacht die erste Anmeldemöglichkeit genutzt wurde“, so Horchelhahn. Die Einzelstartplätze waren oft schon im Frühjahr komplett ausgebucht. Das ist jetzt anders. Plätze für sind für Einzelstarter ebenso noch verfügbar wie für Mannschaften, die im Cupwettbewerb antreten und sich die drei Disziplinen teilen.

Vereine und Firmenbelegschaften, die sich jetzt noch über eine Teilnahme nachdenken, locken die Veranstalter mit zusätzlichen Preisen. Neben den üblichen Reisen zu Triathlon- und Laufveranstaltungen können die Teilnehmer zwei Grillfeste für den Verein oder die Firma gewonnen werden. Und dazu müssen nicht einmal sportliche Höchstleistungen gezeigt werden. Die Preise werden unter den Startern ausgelost, unabhängig von der Platzierung.

Die Veranstalter – in diesem Jahr sind das neben den Stadtwerken die Werraland Werkstätten mit Amélie, die VR-Bank Werra-Meißner sowie der Gebäudereiniger Russek und Burkhard – wollen den Volkssportcharakter des Sprinttriathlons zurück. „Wir wollen wieder mehr in Richtung Jedermann-Triathlon“, sagt Martina Horchelhahn. Dazu passt auch, dass in diesem Jahr aus terminlichen Gründen die hessischen Triathlon-Meisterschaften über die Sprintdistanz nicht parallel in Eschwege ausgetragen werden.

Nichtsdestotrotz darf sich das Publikum auf sportliche Höchstleistungen freuen: Vorjahressieger Philipp Mock, der inzwischen als Profi antritt, hat seine Teilnahme angemeldet. Die Sportler werden im Bootssee des Freizeitzentrums bei Grebendorf 400 Meter schwimmen, anschließend zwei Runden und damit insgesamt kapp 25 Kilometer um das Freizeitzentrum mit dem Rad fahren und zum Abschluss nach Eschwege und dort in der Innenstadt zwei Runden laufen, bevor die schnellsten nach etwa einstündigem Wettkampf das Ziel auf dem Marktplatz erreichen. Erster Start ist um 12 Uhr.

Auf dem Obermarkt bieten die Veranstalter ganztags eine Kinderolympiade mit abwechslungsreichen Bewegungsspielen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare