Werraman: Triathleten spenden Startgelder nach Absage an die Tafel

Wird es in diesem Jahr nicht geben: Der Werraman 2020 wurde bereits abgesagt. In Absprache mit den Sportlern haben die Eschweger Stadtwerke bereits gezahlte Startgelder an die Eschweger Tafel gespendet. Foto: Marvin Heinz

Gelebte Solidarität unter Sportlern: Die angemeldeten Starter des Werraman haben auf das bereits gezahlte Startgeld von rund 1500 Euro verzichtet.

Die Stadtwerke Eschwege selbst haben als Veranstalter den gleichen Betrag zugelegt und jetzt 3000 Euro als Spende an die Eschweger Tafel übergeben. Die Spende kam genau zur richtigen Zeit.

„Schweren Herzens mussten wir die Entscheidung treffen, unseren beliebten Werraman in diesem Jahr abzusagen, da das Coronavirus die Veranstaltung unmöglich macht“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Markus Lecke. Die Absage ist dem Ausrichter des nun schon traditionellen Wettkampfes sehr schwer gefallen. Die neue Nachricht ist umso erfreulicher. 115 Athletinnen und Athleten hatten sich für die beiden ausgeschriebenen Wettbewerbe gemeldet, acht Mannschaften für den Cup-Wettbewerb. Nachdem dasCoronavirus auch das Werratal erreichte, der Start abgesagt werden musste, beriet die Geschäftsführung der Stadtwerke über die Folgen.

Martina Horchelhahn, mit Mirko Rascher für die Organisation des WerraMan verantwortlich: „Alle Teilnehmer wurden benachrichtigt und um ihre Zustimmung gebeten, dass die Startgelder einbehalten und der Tafel zur Verfügung gestellt werden.“

Markus Lecke, Geschäftsführer der Stadtwerke: „Die Sportler haben zugestimmt. Wir sind von dieser Spendenbereitschaft überwältigt und reichen die von uns aufgestockte komplette Summe mit großer Freude an die Eschweger Tafel weiter, die eine sehr wichtige Arbeit leistet und damit die Bedürftigen unserer Stadt unterstützt.“ Markus Lecke dankt allen Spendern für dieses Engagement. Und vorausblickend: „Wir freuen uns schon auf ein sportliches Miteinander beim Werraman im kommenden Jahr!“

Groß war die Freude bei der Eschweger Tafel über die satte Spende. Hans Liese, der 1. Vorsitzende: „Eine großartige Aktion, für die wir sehr dankbar sind. Mit unserer Arbeit wollen wir gerade in diesen schwierigen Zeiten etwas für die Bedürftigen in der Region um Eschwege tun. Umso mehr freuen wir uns, dass die Region mit dieser Spende auch etwas für uns tut, damit wir weiter arbeiten können!“.Auch die Eschweger Tafel war vom Coronavirus gebeutelt und einige Wochen geschlossen.

Erst seit einigen Tagen und nach dem Umzug in die Eschweger Neustadt in den ehemaligen Taufrisch-Markt Jantz gibt sie wieder Lebensmittel an Bedürftige aus. Vorsitzender Liese: „Wir konnten einige Wochen keine Lebensmittel sammeln. Wir werden die Spende deshalb für den Kauf von Lebensmitteln verwenden und an Bedürftige ausgeben. Wir hoffen, damit auch dem Wunsch der Spender zu entsprechen.“ Siegfried Furchert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare