Nächster Teil der Reichensächser Straße wird saniert

Zweite Baustelle: Bereits im vergangenen Jahr war die Reichensächser Straße viele Monate nur mit Behinderung befahrbar. Foto: Deppe

Eschwege. Ab Montag werden die Straßenbauarbeiten auf der Reichensächser Straße ortsauswärts fortgesetzt. Betroffen ist die Strecke zwischen Schillstraße bis zur Kreuzung Reichensächser Straße/Augustastraße.

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Bundesstraße bis zur Reichensächser Höhe erneuert. Ähnliche Bauarbeiten stehen jetzt an. Der alte Asphalt wird abgefräst, die vorhandene Frostschutzschicht mit hydraulischem Bindemittel verfestigt. Anschließend wird die Fahrbahn auf einer Länge von rund 420 Metern neu aufgebaut. Gleichzeitig wird die Straßenentwässerung instandgesetzt. Neben der grundhaften Erneuerung der Fahrbahn ist in diesem Abschnitt die Sanierung der Abwasserhausanschlüsse und Schächte durch die Stadt Eschwege vorgesehen. Weiterhin planen die Stadtwerke in diesem Zusammenhang eine Erneuerung der Gas- und Wasserleitungen.

„Um die Behinderungen so gering wie möglich zu halten, wird der vorhandene Parkstreifen an der B 452 während der Baumaßnahme als Behelfsfahrbahn genutzt“, sagt Daniela Czirjak, Sprecherin von Hessen-Mobil. Der Verkehr könne unter Einengung der Fahrstreifen an der Baustelle vorbeigeführt werden. Den Verkehrsteilnehmern stehe daher je Fahrtrichtung immer ein Fahrstreifen zur Verfügung. An der Herkules-Kreuzung werden die Arbeiten unter halbseitiger Sperrung erfolgen. Die Ampel wird während der verschiedenen Bauphasen durch eine provisorische Anlage ersetzt. Eine Zufahrt zur Esso-Tankstelle bleibt weitestgehend aufrechterhalten.

Voraussichtlich Ende Juni 2014 sind die Bauarbeiten laut Hessen-Mobil abgeschlossen. Kosten: rund 2,1 Millionen Euro. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare