Vitalste Population Nordhessens wurde im Schlierbach bei Eschwege beobachtet

Ein Tag für die Wildkatze

Scheue Tiere: Wildkatzen bekommt man nur selten zu Gesicht. Im Schlierbach leben sogar mehrere Jungtiere aus verschiedenen Gehecken. Der Jagdverein Hubertus Eschwege will Naturliebhabern den Lebensraum der Katzen näherbringen. Foto: von Roeder

Eschwege. Im Schlierbachwald zwischen Eschwege und Wanfried-Völkershausen hat sich die vitalste Wildkatzen-Population Nordhessens niedergelassen. Mindestens zwei Gehecke mit Jungtieren der scheuen Tiere wurden bereits beobachtet, weitere werden vermutet.

Darüberhinaus hat die Wildkatze in Nordhessen und Südniedersachsen einen ihrer Verbreitungsschwerpunkte in Deutschland und Europa gefunden.

Um das Leben der Wildkatze den Menschen näherzubringen, veranstaltet der Jagdverein Hubertus Eschwege am 10. Mai einen Naturschutzerlebnistag auf Gut Marienhof bei Völkershausen. Die Wildkatze gehört zu den seltensten Wildarten in Deutschland. „Der Schlierbachwald ist wieder flächendeckend besiedelt, während sie in den meisten Regionen Deutschlands nach wie vor ausgestorben ist“, sagt Dr. Jörg Brauneis, Sprecher des Eschweger Jagdvereins. Eine genau Zahl kann Brauneis nicht nennen. Er schätzt die Population auf 20 bis 30 Tiere.

Die Wildkatzen sind für den Wald keine Schädlinge. „Im Gegenteil“, sagt Brauneis. „Sie sorgen für ein biologisches Gleichgewicht, weil Mäuse hauptsächlich auf ihrem Speiseplan stehen.“

Aufgrund ihres geringen Vorkommens gilt für sie das gesamte Jahr Schonzeit. „Wir Jäger fühlen uns für diese Tierart ganz besonders verantwortlich“, sagt Rainer Stelzner, Vorsitzender des Jagdvereins Hubertus Eschwege. Mit dem Naturschutzerlebnistag möchten der Jagdverein und die Familie von Roeder durch geführte Wanderungen allen Naturfreunden die Möglichkeit geben, den Lebensraum der Wildkatze im Schlierbachswald kennenzulernen. Angeboten werden geführte Wanderungen rund um den Marienhof und am Grünen Band Hessen-Thüringen, sowie eine Ausstellung über die Wildkatze und den Schlierbachswald und ein Vortrag zum Vorkommen und Schutz der Wildkatze im Werra-Meißner-Kreis.

Beginn ist um 15 Uhr auf dem Marienhof. Anmeldung ist unbedingt erforderlich bei Rainer Stelzner (0 56 51/ 9 62 22) oder bei Maria-Jacinta Roeder unter E-Mail: mjvr@gutmarienhof.de.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare