Wildschwein und Rehe verendeten

Wildunfälle im Werra-Meißner-Kreis: 10.000 Euro Schaden in nur einer Nacht

Bei Wildunfällen entstand im Werra-Meißner-Kreis in nur einer Nacht ein Schaden von rund 10.000 Euro.
+
Bei Wildunfällen entstand im Werra-Meißner-Kreis in nur einer Nacht ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Eine Reihe von Wildunfällen ereignete sich in der Nacht von Montag auf Dienst im Werra-Meißner-Kreis. Dabei entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Am Montagabend 21 Uhr erwischte ein 35-Jähriger aus Mühlhausen ein Reh, als er auf der Landesstraße L 3249 zwischen Hausen und Küchen unterwegs war. Das Reh verendete, der Schaden am Fahrzeug beträgt 3500 Euro. 

Um 01.30 Uhr kollidierte zwischen Eschwege und Reichensachsen ein 26-jähriger Autofahrer aus Kassel ebenfalls mit einem Reh. Auch dieses Tier starb an der Unfallstelle. Hier liegt der Schaden bei 1000 Euro.

Gegen 5.15 Uhr stieß ein 56-jähriger Autofahrer aus Wildeck zwischen Stadthosbach und Thurnhosbach mit einem Reh zusammen, das ins Feld flüchtete. 

Den Schaden am Auto des 56-Jährigen schätzten die Beamten auf 500 Euro. Zwischen Aue und Frieda verendete am Dienstagmorgen um halb sechs ein Wildschwein an der Unfallstelle. Es war von einem PKW erfasst worden. Schaden: 5000 Euro. Ein weiteres Reh starb bei Großalmerode nach einem Unfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion