Nächstenliebe zeigen und Schwächere unterstützen

„Wir gegen Corona“: Jugendorganisationen aus dem Kreis starten Hilfsaktion

+
Keine Hamsterkäufe, aber sinnvolle Nachbarschaftshilfe, etwa beim Einkaufen: Das ist das Ansinnen einer Initiative der politischen Nachwuchsorganisationen im Werra-Meißner-Kreis.

Zusammenstehen in der Corona-Krise; Nächstenliebe zeigen und Schwächere unterstützen: All das leben die Jugendorganisationen aus dem Werra-Meißner-Kreis vor.

Gemeinsam haben sie die Initiative „Wir gegen Corona! Wir für unsere Mitbürger!“ ins Leben gerufen.

Um was geht es?

In den vergangenen Tagen hat sich die Lage hinsichtlich der Ausbreitung des Corona-Virus verschärft. Um bei der Eindämmung des Virus mitzuwirken, sollten alle Menschen möglichst zuhause bleiben und soziale Kontakte meiden. In vielen Familien übernehmen jetzt potenziell weniger Gefährdete, zumeist junge Leute, das Einkaufen für ihre Großeltern oder ihre vorerkrankten Angehörigen.

Wo setzt die Hilfe an?

Besonders Letztgenannte bedürften zusätzlicher Unterstützung aus der Mitte der Gesellschaft. „Daher möchten wir diesen Menschen helfen, indem wir eine Hotline einrichten, über die sie freiwillige Einkaufshelfer erreichen können“, teilen die vereinten Jugendorganisationen mit. Über die genaue Vorgehensweise (Erreichbarkeit, Übergabe des Einkaufs etc.) werden die Akteure zu gegebener Zeit informieren.

Was wird zurzeit noch gebraucht?

Aktuell versuchen die Akteure der Jugendorganisationen Werra-Meißner, ein Konzept zu erarbeiten, das maximale Sicherheit für alle Beteiligten gewährleisten kann.

Wer auch immer helfen könne und/oder bereit sei, Einkäufe oder andere Besorgungen für Hilfebedürftige zu übernehmen, ist aufgerufen, sich bei den Initiatoren zu melden. Selbstverständlich werden Fragen gern beantwortet – und weitere Anregungen sind stets willkommen.

Wer ist an dem Vorstoß beteiligt?

Mitglieder der Jungen Union, der Jungen Sozialisten, der Jungen Liberalen, der Grünen Jugend sowie der solid!-Linksjugend.

Zentrale Ansprechpartnerin der Initiative ist Leonie Bierent; für alle Anfragen/Anregungen stets erreichbar per E-Mail an leonie@ju-werra-meissner.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare