„Wir lassen keinen allein“

Kreisverband Eschwege des VdK residiert jetzt in Beruflichen Schulen

Neue Räumlichkeiten in den Beruflichen Schulen: (von links) Die Kollegen Arthur Appel, Kreisverbandsvorsitzender Fritzlar, Marianne Rhode, Kreisverbandsvorsitzende Melsungen, Erich Niemeyer, ebenfalls Fritzlar und Vera Heckmüller, Kreisverbandsvorsitzende Witzenhausen, überbringen ihre Glückwünsche an den Kreisverbandsvorsitzenden Eschwege, Heinz-Enno Piègay. Foto: Weber

Eschwege. Nach über zehn Jahren in der Struth-Schule brauchte der Sozialverband VdK in Eschwege ein neues Domizil für seine Büros.

Der Werra-Meißner-Kreis zusammen mit Landrat Stefan Reuß half bei der Suche, und so wurde in den Beruflichen Schulen auf dem Heuberg schnell ein neues Quartier für den Kreisvorstand und die wichtigen Beratungssprechstunden gefunden.

„Wir hatten die Räume zwar nicht unbedingt übrig“, gibt Schulleiter Ekkehard Götting zu. „Aber wir haben die Ärmel hochgekrempelt und drei ideale Räume für den Sozialverband frei gemacht.“ Diese sind nun ebenerdig und barrierefrei zu erreichen. Und Parkplätze gibt es in der Tiefgarage auch. Dienstags ist Beratungstag bei dem VdK. Dann bilden sich sogar Schlangen auf den Fluren. Und so können sich in der Schule auch die Generationen begegnen. „Wir lassen keinen allein, uns ist jeder wichtig“, sagte der Kreisverbandsvorsitzende Heinz-Enno Piègay. Mit den neuen Räumen ist er hochzufrieden: „Ein Glücksfall“, sagt er. „Etwas Besseres hätte uns gar nicht passieren können. Die Räume wurden nach unseren Wünschen baulich umgestaltet.“ (kw)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare