Wirtschaftsförderer: Breitband und Autobahn 44 geben der Region einen Schub

+
Zieht Bilanz nach 100 Tagen: Dr. Lars Kleeberg,Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Werra-Meißner.

Werra-Meißner. Der Werra-Meißner-Kreis wird bei gleichbleibender Entwicklung immer attraktiver. Zu dieser Erkenntnis kommt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG), Dr. Lars Kleeberg, in seiner 100-Tage-Bilanz.

Einen weiteren Schub erhofft sich Kleeberg von der Fertigstellung der A 44 und vom Ausbau des Breitbandnetzes. Schon jetzt gäbe es zahlreiche Anfragen aus der Logistik nach Gewerbegebieten. Noch in diesem Jahr könnte es konkrete Erfolge zu vermelden geben.

„Flächen in den Ballungsräumen werden knapp und teuer“, sagt Kleeberg. Hier sieht er die Chance für die Region. „Arbeitszeitmodelle verändern sich, viele sind nicht mehr an den Arbeitsplatz in der Firma gebunden“, sagt Kleeberg. Voraussetzung, um von diesen Trends zu profitieren, sei eine schnelle Internetverbindung. Der Zusammenschluss der fünf nordhessischen Landkreise zur Breitband Nordhessen GmbH, die den Ausbau vorantreibt, sei der richtige Schritt gewesen. „Für meinen Geschmack könnte es noch etwas schneller gehen“, sagt Kleeberg.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft soll laut Kleeberg das Gesicht der Region entwickeln. Um dieses Ziel zu verwirklichen, setzt die WFG auf Transparenz und Vernetzung. „Wir müssen alle Einzellösungen zusammenfassen“, sagt Kleeberg. Die 16 Kommunen des Landkreises sollen sich als eine Region präsentieren. Vermarktet werden soll diese Einigkeit über ein Regionalportal. Unterstützung erfährt Kleeberg vom Geschäftsführer des Geo-Naturparks Frau-Holle- Land, Marco Lenarduzzi. Der hatte für die Vermarktung des Tourismus das gleiche Konzept vorgeschlagen. „Wir müssen weg von dem Gedanken, uns einzeln zu vermarkten. Erreichen können wir nur etwas gemeinsam“, sagte Lenarduzzi im Oktober. Kleeberg wünscht sich, dass die Menschen vor Ort zu ihrer Region stehen und die momentan gute Stimmung nach außen transportieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.